Mi, 18. Juli 2018

"Nur der Anfang"

11.09.2015 09:49

Google startet Bezahldienst Android Pay in den USA

Der US-Internetriese Google hat seinen Bezahldienst Android Pay in den USA gestartet. Er funktioniere in zunächst einer Million Geschäften und Restaurants überall im Land und werde in den kommenden Tagen ausgeweitet, teilte der zuständige Produktmanager Pali Bhat am Donnerstag mit. "Das ist nur der Anfang." In den kommenden Monaten würden mehr Funktionen hinzukommen, Banken und weitere Einzelhandelsgeschäfte.

Google arbeitet bei seiner mobilen Bezahllösung mit den vier großen Kreditkartenfirmen American Express, Discover, MasterCard und Visa zusammen. Zum Bezahlen ruft die App eine einmalige Nummer auf, damit die Daten der Kreditkarte nicht sichtbar werden. Auch Gutscheine oder Kundenkarten können die Nutzer speichern.

Google hatte Android Pay im Mai auf seiner Entwicklerkonferenz I/O vorgestellt. Dem war im Februar der Kauf der Bezahlfirma Softcard vorausgegangen, die zuvor den Mobilfunkanbietern AT&T, T-Mobile und Verizon gehörte.

Konkurrent Apple hatte seinen Bezahldienst Apple Pay bereits im Oktober 2014 gestartet. Er funktioniert in den USA und seit Kurzem auch in Großbritannien. Samsung führte seinen Bezahldienst Samsung Pay im vergangenen Monat in Südkorea ein, Ende September sollen die USA folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.