Di, 21. August 2018

60 Beschuldigte

25.06.2015 12:10

Wiener Ermittler stoppen ukrainische Cybermafia

Die Strafverfolgungsbehörden sechs europäischer Länder mit österreichischen Ermittlern an der Spitze haben eine Gruppe von Cyberkriminellen zerschlagen. International - vor allem in der Ukraine - wurden bisher 60 Beschuldigte ausgeforscht beziehungsweise festgenommen. Das Netzwerk soll durch Tausende Betrugshandlungen mindestens zwei Millionen Euro Schaden angerichtet haben.

Bereits im Jahr 2011 war die Polizei mit Anzeigen von Geschädigten aus ganz Österreich konfrontiert: Mit Computer-Schadprogrammen wie den Trojanern "Spyeye", "ICE IX" und "Citadel" waren TAN-Codes ausspioniert worden. Solche Transaktionsnummern verwenden Bankkunden zur Bestätigung von Transaktionen beim Online-Banking.

1,2 Millionen Euro Schaden in Österreich
Die Beschuldigten tätigten mit den erbeuteten Codes Überweisungen auf eigene Konten. Mittelsmänner, sogenannte Finanzagenten oder "Money Mules", transferierten das Geld nach Osteuropa. Der bisher eruierte Schaden in Österreich beläuft sich auf rund 1,2 Millionen Euro - erbeutet von Konten bei allen heimischen Großbanken. "Weltweit auf ein Zigfaches davon", sagte Oberstaatsanwältin Eva Marek am Donnerstag.

Zunächst untersuchte das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Salzburg die Fälle. Als die internationale Dimension deutlich wurde, übernahm im März 2013 die Abteilung Zentrale Wirtschaftsermittlungen im Bundeskriminalamt (BK).

Die nunmehrige Ermittlungsgruppe "Mozart" wurde von Europol und Eurojust unterstützt, auch die Behörden von Belgien, Finnland, Großbritannien, den Niederlanden und Norwegen schalteten sich ein. Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Wien wurde ein "Joint Investigation Team", kurz JIT Mozart, gegründet - das bisher größte JIT überhaupt.

Ermittler konzentrierten sich auf die Ukraine
Die österreichischen Ermittlungen konzentrierten sich unter anderem auf die Ukraine, wo ein Großteil des Netzwerks ansässig ist. Am 18. und 19. Juni 2015 führte die ukrainische Cybercrime Unit mit österreichischen Beamten und Europol in Kiew, Odessa, Karkiv und Dnipropetrowsk acht Hausdurchsuchungen durch, fünf Personen wurden festgenommen.

Die Gruppierung sei damit endgültig zerschlagen, so die Ermittler: Zuvor war im März ein als Drahtzieher geltender Verdächtiger ausgeforscht worden, und schon im Jahr 2014 hatten die Behörden zahlreiche Mittäter der mittleren und unteren Ebene des Netzwerks identifiziert.

Angelegenheit ist noch nicht abgeschlossen
Abgeschlossen ist die Sache noch nicht: Die Durchsicht des Beweismaterials dürfte noch Monate dauern, Ermittlungen zu weiteren Bandenmitgliedern laufen. Zur Anwerbung ihrer "Finanzagenten" und Paketversender bediente sich die Gruppierung zahlreicher Scheinfirmen, 25 solcher Konstrukte sind ihr bereits zugeordnet. Dabei wurden über 400.000 Spam-Mails ausgewertet.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat in dem Fall 39 Rechtshilfeersuchen gestellt, 147 Anordnungen zu Kontoöffnungen, Hausdurchsuchungen und Sicherstellungen sowie sechs Festnahmeanordnungen und fünf europäische Haftbefehle erlassen. Der Ermittlungsakt ist ungefähr 30.000 Seiten dick.

Ermittelt wird wegen des Verdachts des betrügerischen Datenverarbeitungsmissbrauchs, der kriminellen Organisation und des schweren Betrugs. Einzelnen Verdächtigen droht eine Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren. Das Strafverfahren in Österreich richtet sich gegen 55 Beschuldigte. Viele davon seien "Money-Mules", die ihre Konten für Überweisungen zur Verfügung stellten, ohne Bandenmitglieder zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.