Mo, 20. August 2018

Einigung mit Klägern

16.01.2015 08:53

Abwerbe-Streit: Apple & Co. zahlen 415 Mio. Dollar

Wegen unerlaubter Absprachen über einen Verzicht auf die gegenseitige Abwerbung von Mitarbeitern stehen die vier Technologiekonzerne Apple, Google, Intel und Adobe offenbar kurz vor einer Einigung mit mehreren Klägern. Wie die "New York Times" am Donnerstag berichtete, wollen die Konzerne 415 Millionen Dollar (352 Millionen Euro) zahlen, um einen Prozess und die Publikation belastender Mails zu verhindern.

Diese Summe scheine den Anwälten der Kläger akzeptabel, schrieb die Zeitung unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. "Wenn ein Richter zustimmt, ist die Angelegenheit beendet."

In einer 2011 eingereichten Klage war mehreren Technologiefirmen vorgeworfen worden, der Karriere und den Gehaltsperspektiven mehrerer Mitarbeiter geschadet zu haben, indem sie "ein Netzwerk mit ausdrücklichen Vereinbarungen" geschaffen hätten, "um jeglichen Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter" auszuschalten.

So veröffentlichte die zuständige Richterin Lucy Koh eine E-Mail des ehemaligen Google-Chefs Eric Schmidt an den mittlerweile verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs. Darin verspricht Schmidt, einen Angestellten der Personalabteilung zu feuern, der einen Apple-Mitarbeiter abgeworben hatte.

Erstes Angebot zu niedrig
Ein erster Vergleich über die Zahlung von 324,5 Millionen Dollar zwischen Unternehmen und Klägern war im April 2014 unterzeichnet worden. Nach dem Widerstand eines Klägers hatte die Richterin sich im August aber geweigert, diesen mit ihrer Unterschrift in Kraft zu setzen.

Drei andere Unternehmen in dieser Affäre, Pixar, Intuit und Lucasfilm, hatten bereits im Juli 2013 in die Zahlung von 20 Millionen Dollar eingewilligt, um ein Gerichtsverfahren zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.