Mi, 20. Juni 2018

Fett is back

13.01.2015 11:42

Die Highlights der Detroit Autoshow NAIAS

Darf es etwas mehr sein? 300, 500 oder vielleicht doch mehr als 600 PS? Bei den Leistungsdaten mit denen die Autohersteller auf der North American International Auto Show in Detroit (17. bis 25. Jänner) um sich werfen, mag manchem schwindelig werden. Und bei den Ausmaßen der gezeigten Fahrzeuge kann man schon mal die Orientierung verlieren. Klingt ganz danach, als wäre jetzt die alte Ordnung wieder hergestellt.

Der Autoindustrie geht es auf dem zweitgrößten Markt der Welt wieder richtig gut: Im vergangenen Jahr wurden mit 16,4 Millionen Neuwagen so viel verkauft wie vor der Wirtschaftskrise – besonders gut liefen die "Light Trucks", worunter Pick-ups und große SUV fallen. Auch für dieses und das kommende Jahr zeigt die Prognose nach oben, wachsender Wirtschaft, geringer Arbeitslosenquote und niedrigem Benzinpreis sei Dank.

USA als Spritpreisparadies
Gut zwei US-Dollar kostet eine Gallone Benzin derzeit, das sind umgerechnet etwa 0,50 Euro pro Liter. Der günstige Sprit macht den Amerikanern wieder Lust auf große Autos, das haben die Hersteller verstanden: Zum Beispiel sieht Ford Platz für die Hardcore-Version seines Bestseller-Pick-ups: Der besonders robuste F-150 Raptor soll an die 500 PS leisten. Nomen est omen gilt ebenso beim 6,17 Meter langen Nissan Titan, denn natürlich feiern auch die Japaner dem Trend entsprechend Neuauflagen ihrer Pick-ups in Detroit. So auch Toyota mit dem riesigen Tacoma, der allerdings in den USA nur als "midsize" gilt.

Fette Deutsche wirken fast niedlich
Deutlich zierlicher und feiner im Auftritt sind die SUVs, die die deutschen Hersteller präsentieren - auch wenn sie zu Hause demnächst zu den massigsten Autos zählen, die auf den Straßen fahren: Mercedes zeigt mit dem GLE Coupé die modische Version (und BMW-X6-Konkurrenz) seiner in GLE umbenannten M-Klasse, der GLE 450 AMG leistet immerhin auch 367 PS. Wer es stärker will, kann zur AMG-Ausgabe greifen und 585 PS mobilisieren. Audi präsentiert die neue Generation seines Luxus-SUVs Q7, die sogar etwas kürzer geworden ist als die vorherige, aber trotzdem mehr Platz bieten soll. Volkswagen will dem US-Publikum mit der Studie Cross Coupé GTE erneut ein speziell auf den US-Geschmack zugeschnittenes Mittelklasse-SUV schmackhaft machen.

Leistung ist wieder schön
Einen Überraschungsauftritt legte der neue Ford GT hin, seines Zeichens Supersportwagen und Nachfolger des legendären GT40 aus den 1960er-Jahren. Statt eines V8 schöpft der Neue seine Kraft aus einem doppelt aufgeladenen 3,5-Liter-V6, der mehr als 600 PS leisten soll. Atemberaubend schön und seinem Vorgänger wie aus dem Gesicht geschnitten dürfte der Mittelmotor-Sportler Publikumsliebling der diesjährigen Motorshow werden.

Konkurrenz um den Schönheitspreis hat der GT aber doch: Denn die potenten Spaßmacher haben eine so lange Amerika-Tradition wie die Pick-ups. Direkte Mittelmotor-Konkurrenz kommt aus Japan von Hondas NSX, der in den USA als Acura fährt. Leistungsmäßig mit 240 PS PS deutlich darunter liegt der Alfa Romeo 4C Spider. Mit der offenen Version – die nur wenig an Gewicht zugelegt haben soll - wagen sich die Italiener zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder nach Detroit. Luxuriöse PS-Kracher wie der Cadillac CTS-V mit 640 PS oder der überarbeitete BMW M6 mit 560 PS runden das Bild ab, das die Autohersteller uns aus der Motor City liefern.

Green ist nicht ganz abgeschafft
Aber halt – was ist mit den Spritspar-, Downsizing-, Elektrifizierungs-Bemühungen der bescheidenen Jahre? Wo sind die Green Cars? Zwei stehen bei Chevrolet. Das eine ist die Neuauflage des Elektroautos Volt, das nun inklusive Range-Extender eine Reichweite von 676 Kilometern haben soll.

Das andere wird als eine Art Kriegserklärung an Tesla aufgefasst: "Bolt" heißt der kleine Elektroflitzer, den Chevrolet als "Vision eines erschwinglichen Langstrecken-Elektroautos" bezeichnet, das eine Reichweite von rund 320 Kilometern hat und ab 30.000 Dollar (etwa 25.000 Euro) kostet. Wenn das E-Mobil tatsächlich 2017 auf den Markt kommt, könnte es zum ernsten Konkurrenten für das günstige Elektroauto liegen, das Tesla als "Model 3" angekündigt hat – der Kampf um den Titel "Stromer für die Massen" scheint eröffnet.

Trotz Jubelstimmung in den Staaten - ganz vergessen sind die Lektionen der Vergangenheit nicht. Der Ford F-150 Raptor zum Beispiel musste nicht nur über 200 kg abspecken, sondern auch zwei Zylinder hergeben und fährt nun mit einem – immer noch großen – 3,5-Liter-V6 vor, der außerdem an ein zehnstufiges Getriebe gekoppelt ist. Der Audi Q7 kommt auch als Plug-in-Hybrid, die VW-SUV-Studie Cross Coupé GTE wird von einer Kombination aus V6-Saugbenziner und zwei Elektromotoren angetrieben. Gleich drei E-Maschinen unterstützen den V6 des Honda NSX.

Nach der Krise ist vor der Krise. Nur eine Frage der Zeit?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.