Sa, 15. Dezember 2018

Poly WB-1

10.12.2014 11:48

Chinas Mikrowellenkanone fügt starke Schmerzen zu

Der chinesische Rüstungskonzern Poly Group hat eine neue Waffe enthüllt, die Menschen mit Mikrowellen beschießt. Die Poly WB-1 erhitzt das Wasser im Körper ihres Opfers, wie es ein konventioneller Mikrowellenherd bei Essen macht. Die Folge des Beschusses sind außergewöhnlich starke Schmerzen, tödlich ist die Waffe aber nicht. Sie könnte künftig gegen Demonstranten verwendet und auf Patrouillenschiffen montiert werden.

Vor China haben bereits die USA und Russland Experimente mit Mikrowellenkanonen durchgeführt. Die USA hatten mit der Poly WB-1 vergleichbare Waffen unter anderem in Afghanistan stationiert, sie aber nie benutzt, weil man befürchtete, die dadurch verursachten Schmerzen könnten der gegnerischen Propaganda nutzen.

Zudem erwies sich das US-System ADS einem Bericht des IT-Blogs "Engadget" zufolge als unzuverlässig: Es braucht 16 Stunden zum Hochfahren, verbraucht Unmengen an Energie und funktioniert bei feuchter Witterung unzuverlässig.

Kanone könnte auf Schiffe montiert werden
In China scheint man dem Einsatz solcher Waffen gegenüber weniger abgeneigt zu sein. Die Poly WB-1 wurde kürzlich am Rande einer Flugschau enthüllt und hat derzeit eine Reichweite von rund 80 Metern. Für den Einsatz bei Ausschreitungen reicht das, durch eine stärkere Stromversorgung könnte die Waffe künftig aber auch auf eine Reichweite von bis zu einem Kilometer kommen.

Geplanter Einsatzzweck für die Poly WB-1 sind Chinas Patrouillenschiffe. Sie sollen die chinesischen Hoheitsgewässer mit der Mikrowellenkanone vor Eindringlingen schützen, könnten also beispielsweise in der Nähe von seit Jahren umstrittenen Inselgruppen, die von China und Nachbarstaaten wie Japan, Taiwan und Vietnam beansprucht werden, zum Einsatz kommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
Gregoritsch im Talk
Glaube und Fußball halfen bei Schicksalsschlägen
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Genuss ohne Reue
Herzgesundes Weihnachtsmenü
Gesund & Fit
Geheimdienst-Hinweise
„Schattenarmee“: Auch Österreicher beteiligt
Österreich
Schlüpfriger Rückblick
Kim Kardashians schärfste Nackt-Momente des Jahres
Video Stars & Society
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.