Di, 17. Juli 2018

Zoff mit Apple-Chef

09.12.2014 08:58

Zuckerberg verteidigt Werbe-Geschäftsmodell

Facebook-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg hat die Finanzierung des weltgrößten sozialen Netzwerks durch Werbung verteidigt. In einem Interview mit dem US-Wochenmagazin "Time" sagte Zuckerberg, ihn frustriere es, dass "viele Leute" zunehmend Werbegeschäftsmodelle als nicht im Einklang mit den Kundeninteressen betrachteten. "Ich denke, das ist die lächerlichste Vorstellung."

Zuckerberg reagierte damit unter anderem auf die Bemerkung von Apple-Chef Tim Cook, derzufolge bei kostenlosen werbefinanzierten Diensten letztlich die Kunden das Produkt seien. "Unser Geschäft beruht nicht darauf, Informationen über Sie zu haben. Sie sind nicht unser Produkt", hatte Cook zur Vorstellung der neuen Datenschutzrichtlinie von Apple gesagt.

Cooks Bemerkung war vor allem auf Google gemünzt, trifft aber auch das Geschäftsmodell von Facebook zu. Den Vorwurf an das soziale Netzwerk, seine Kunden als Produkt zu vermarkten, erhob unlängst auch der neue Facebook-Konkurrenzdienst Ello.

Zuckerberg nutzte das Interview nun seinerseits, um Apple anzugreifen. "Denken Sie, weil Sie Apple etwas zahlen, sind Sie plötzlich mit denen in Einklang? Wenn das so wäre, würde Apple seine Produkte viel billiger machen", sagte der Facebook-Chef. Facebooks Idee sei es, "jeden Menschen auf der ganzen Welt zu vernetzen". "Man macht das nicht, indem man einen Dienst hat, den die Leute bezahlen müssen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.