Mi, 15. August 2018

Beihilfe zum Suizid

16.10.2014 09:53

Online-Todesengel geht für halbes Jahr in Haft

Im US-Bundesstaat Minnesota wurde ein Mann zu einem halben Jahr Haft verurteilt, weil er im Internet gezielt nach suizidgefährdeten Menschen gesucht und diese ermutigt hatte, sich das Leben zu nehmen. Der Online-Todesengel William Melchert-Dinkel sei besessen von Selbstmorden gewesen und sei zumindest bei zwei Selbsttötungen als Berater involviert gewesen. Seinen Opfern gegenüber trat der 52-Jährige im Netz als Krankenschwester auf, die Anleitungen zum Suizid anbot.

Das Urteil des US-Gerichts beläuft sich auf fünf Jahre Haft, nach einem halben Jahr soll Melchert-Dinkel jedoch auf Bewährung freikommen, berichtet die britische TV-Anstalt BBC.

Der ehemalige Krankenpfleger wurde vor Gericht mit zumindest zwei Selbstmorden in Zusammenhang gebracht: jenem eines 32-jährigen Briten und dem einer 18-jährigen Kanadierin. Auf dem Computer des Briten wurde Evidenz gefunden, dass dieser vor seinem Tod Kontakt zu Melchert-Dinkel hatte.

20 Suizidgefährdete zum Selbstmord ermutigt
Insgesamt soll der Verurteilte im Internet mit bis zu 20 selbstmordgefährdeten Menschen über ihr Vorhaben gesprochen und ihnen Anleitungen zum Freitod gegeben haben.

Melchert-Dinkel selbst glaubt, dass sich zumindest die Hälfte seiner Chatpartner nach den Gesprächen tatsächlich das Leben nahm. Mit vielen Opfern ging er zum Schein offenbar auch Selbstmord-Pakte ein, er bot ihnen also an, es ihnen nach ihrem Suizid gleichzutun.

Entscheidender Hinweis kam 2008 aus England
Die Ermittlungen gegen Melchert-Dinkel begannen 2008, als eine Frau aus England die US-Behörden darauf aufmerksam machte, dass in einem Online-Forum Selbstmord-Tipps veröffentlicht würden. Schon 2011 stand der Online-Todesengel erstmals vor Gericht. Die Anklage: Er habe zum Selbstmord ermutigt und Anleitungen veröffentlicht.

Der Prozess zog sich in die Länge, am Ende konnte Melchert-Dinkel nicht verurteilt werden. Begründung: die Redefreiheit. Melchert-Dinkel wurde erneut angeklagt, diesmal der Beihilfe zum Selbstmord. Am Ende fällte das Gericht das jetzige Urteil. Der Anwalt von Melchert-Dinkel hat angekündigt, Berufung einzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.