Di, 19. Juni 2018

"Liebe" vorgegaukelt

29.07.2014 11:25

Partnerbörse räumt Experimente mit Nutzern ein

Nach der Aufregung über Facebooks Psycho-Experiment hat jetzt auch die Partnerbörse OkCupid Versuche an seinen Nutzern eingeräumt. Demnach wurde Mitgliedern unter anderem vorgegaukelt, dass sie den Algorithmen zufolge besser zueinander passten als eigentlich errechnet. Man habe testen wollen, wie stark solche Empfehlungen das Verhältnis der Menschen beeinflussen, hieß es am Montag in dem Blogeintrag "Wir experimentieren an Menschen!".

Dem Eintrag zufolge wurde Mitgliedern vorgeschwindelt, sie würden mit einer Übereinstimmung von 90 Prozent sehr gut zueinander passen, obwohl der von der Plattform verwendete Algorithmus lediglich eine Übereinstimmung der Profile von 30 Prozent errechnet hatte.

Man habe testen wollen, "ob Leute einander mögen, nur weil sie denken, das müsse so sein", schrieb OKCupid-Manager Christian Rudder. Das trat auch ein: Die Nutzer in dem Versuch tauschten deutlich mehr Nachrichten aus als sonst bei einem Übereinstimmungswert von 30 Prozent.

Bei anderen Experimenten seien Fotos und Profilinformationen ausgeblendet worden. Es sei darum gegangen, den Service zu verbessern, rechtfertigte Rudder die Experimente. Die Nutzer seien anschließend über die Versuche aufgeklärt worden, hieß es.

Facebook hatte mit einem Experiment für Aufruhr gesorgt, bei dem Mitgliedern künstlich mehr positive und negative Beiträge in dem Nachrichtenstrom angezeigt wurden. Dabei sollte getestet werden, wie die unterschiedliche Stimmung auf die Nutzer abfärben würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.