Sa, 21. Juli 2018

US-Überwachung

02.09.2013 08:47

Microsoft und Google wollen Transparenz einklagen

Microsoft und Google wollen ihre Forderungen nach mehr Transparenz bei den Überwachungsprogrammen der US-Geheimdienste gerichtlich durchsetzen. Die Suche nach einer außergerichtlichen Lösung mit der US-Regierung sei nach mehreren Anläufen gescheitert, teilte Microsofts Rechtsberater Brad Smith mit. Die beiden Firmen waren im Juni vor die Bundesjustiz gezogen, um im Interesse von Internetnutzern mehr Transparenz der Behörden einzufordern.

Microsoft und Google wollen erreichen, dass sie ihre Kunden ausführlicher über die von der Regierung angeforderten Daten informieren dürfen. Die Regierung habe sechs Fristen ohne eine Antwort auf die Forderungen der Konzerne verstreichen lassen, erklärte Smith.

Microsoft und Google "glauben, dass wir nach der US-Verfassung ein eindeutiges Recht haben, mehr Informationen mit der Öffentlichkeit zu teilen", schrieb der Anwalt. Als Beispiel nannte er Angaben zur Anzahl der Anfragen zu E-Mails durch den Geheimdienst NSA.

Grundlage für die Spähaktivitäten der Behörden ist der Foreign Intelligence Surveillance Act. Das Gesetz regelt das Vorgehen der Geheimdienste bei Abhöraktionen auf dem Gebiet der USA sowie bei der Überwachung von US-Bürgern. Es wurde im Jahr 1978 unter Präsident Jimmy Carter erlassen und im Dezember 2012 von Barack Obama verlängert.

US-Regierung will mehr Details preisgeben
Durch Enthüllungen des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden war das Ausmaß der Überwachung des Internets durch die US-Nachrichtendienste bekannt geworden. Die US-Regierung gelobte nach Kritik im In- und Ausland, künftig für mehr Transparenz zu sorgen. Am vergangenen Donnerstag kündigte Geheimdienstkoordinator James Clapper an, die Dienste würden künftig jedes Jahr einen Überblick über ihre Spähaktionen veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.