22.07.2013 15:10 |

Der Karbon-Kracher

BMW bringt das Elektro-Auto i3 zum Kampfpreis

BMW steigt mit einem Kampfpreis in den Markt für Elektroautos ein und will sein erstes serienmäßiges Elektro-Auto i3 deutlich günstiger anbieten als erwartet. In Deutschland soll der Wagen für 34.950 Euro zu haben sein, in Österreich um 35.700 Euro.

Damit kostet der BMW i3 in etwa so viel wie ein "nackter" 125d mit Schaltgetriebe.

Zuletzt hatte es geheißen, der i3 werde "deutlich unter 40.000 Euro" kosten, doch dass es derart deutlich wird, war nicht zu erwarten. Das Auto soll im November auf den deutschen Markt kommen. Die internationale Premiere des BMW i3 wird am 29. Juli 2013 zeitgleich in den Metropolen London, New York und Peking stattfinden.

Service-Paket inkludiert
Das Fahrzeug wird im November 2013 in Österreich eingeführt und hat das BMW Service Inklusive Paket (BSI Paket) für 5 Jahre und 60.000 km inkludiert. Das BSI bündelt die erforderlichen Wartungsarbeiten wie zum Beispiel Service Fahrzeugcheck, Service Bremsflüssigkeit oder Service Mikrofilter.

Die i3-Produktion im Leipziger Werk hat bereits begonnen. Bei der Karosserie setzt BMW komplett auf leichte Materialien wie CFK (kohlefaserverstärkter Kunststoff) und Aluminium, um so das Gewicht der Batterien auszugleichen. Es wurden sogar eigene Verfahren entwickelt, um Karbon kostengünstig in Großserie herzustellen und auch zu reparieren. Vergleichbare Elektroautos in konventioneller Bauweise bringen rund eine halbe Tonne mehr auf die Waage, oft noch mehr, sagt BMW.

Angetrieben wird der BMW i3 von einem 125 kW/170 PS leistenden Elektromotor, der ab der ersten Umdrehung 250 Nm liefert. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 130 bis 160 Kilometer an. Für längere Fahrten stellt BMW seinen i- Kunden bei Bedarf ein konventionelles Fahrzeug zur Verfügung. Das Laden an der Haushaltssteckdose dauert acht Stunden, mit einem Schnelllader sind die Akkus nach einer halben Stunde zu 80% voll.

BMW verspricht im Rahmen der Mobilitätsgarantie, leere Akkus unterwegs zumindest teilweise zu füllen, was ab Ankunft des Pannenfahrers 20 Minuten dauern soll. Abgesehen davon: Der i3 ist von Anfang an optional auch mit Range Extender erhältlich, also mit einem 0,6-Liter-Zweizylinder- Benziner, der Strom erzeugt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mutter angeklagt:
An Spritzenpumpe für Tochter (2) manipuliert?
Oberösterreich
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter