So, 18. November 2018

Schnellalterung

09.12.2012 15:15

Website errechnet, wie man in 30 Jahren aussieht

Die wenigsten von uns wissen, wie sie in 30 Jahren aussehen werden. Mussten bisher Eltern und Großeltern in solchen Fällen als Anhaltspunkte herhalten, haben an ihrem älteren Ich interessierte Menschen jetzt auch die Möglichkeit, ihr zukünftiges Aussehen von einer Website errechnen zu lassen. Die Seite "Face Retirement" der US-Bank Merrill Edge knipst mittels Webcam ein Foto des Benutzers und zeigt ihm, wie er im hohen Alter aussehen wird. Die Bank will Menschen auf diese Weise zur Vorsorge animieren.

"Face Retirement" ist indirekt das Ergebnis der Arbeit kalifornischer Wissenschaftler. Verhaltensforscher der Stanford University wollen nämlich herausgefunden haben, dass wir oft nur sehr widerwillig Geld für das Alter beiseitelegen. Der Grund: Die meisten Menschen können sich nur sehr schwer mit ihrem zukünftigen Ich identifizieren. Viele würden das Geld lieber sofort ausgeben, als es in vielen Jahren einem "Fremden" zu geben, zitiert die Bank die Studie der Wissenschaftler.

In einem Experiment haben die Wissenschaftler aber auch herausgefunden, dass sich diese Einstellung ändert, wenn Menschen mit den eigens errechneten Gesichtern ihres zukünftigen Ichs konfrontiert werden. Die Identifikation mit dem alten Gesicht steigt – und mit ihr der Sparwille der Probanden, berichtet das Magazin "Wired". Aus diesem Grund hat die Bank auch das Online-Angebot eingerichtet. Die Menschen sollen sehen, wie sie in 30, 40 oder 50 Jahren aussehen – und anschließend Geld für diese Zeit beiseitelegen.

Schocktherapie soll zum Sparen animieren
Als wäre das eigene Gesicht als 80-Jähriger noch nicht erschreckend genug, platziert die Bank neben der gealterten Visage auch noch Schätzungen, um wie viel teurer das Leben in der Zukunft sein wird. Das soll in Kombination mit den Bildern den Sparwillen alternder US-Amerikaner weiter steigern. Tatsächlich liegt in der US-amerikanischen Pensionsvorsorge vieles im Argen: Jeder zweite Haushalt ist dort nicht auf Schiene, was die Altersvorsorge angeht – auch der Wirtschaftskrise wegen.

So ernst der Hintergrund der Schnellalterungs-Website ist: Die Homepage kann auch einfach zum Spaß oder aus purer Neugier, wie man denn in einigen Jahrzehnten aussehen wird, genutzt werden. Und zwar weltweit, also auch von Österreichern. Einzige Voraussetzung, um die Seite benutzen zu können, ist eine Webcam, um ein Bild aufzunehmen. Der Upload eines Fotos ist leider nicht möglich.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entscheidung in Levi
LIVE: Startet Hirscher mit Sieg in neue Saison?
Wintersport
Die Premiere
Nations League: Erstes Finalturnier in Portugal
Fußball International
„Malle-Jens“ ist tot
Promis trauern um beliebten TV-Auswanderer
Video Show Adabei-TV
„Engel mit Eisaugen“
Amanda Knox: Video zeigt ihre Verlobung
Welt
Mehrfacher Überschlag
Betrunkener bei Unfall aus Traktor geschleudert
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.