Sa, 18. August 2018

Polizei nötig

14.05.2012 09:22

D: Facebook-Eintrag löst Chaos bei Flohmarkt aus

Es war nur ein kleiner Facebook-Werbeeintrag, aber das Echo war gewaltig: Knapp 2.000 junge Leute haben am Samstag einen Flohmarkt für junge Mädchen in Stuttgart gestürmt. Der Andrang war so enorm, dass die Polizei anrücken und die Menschenmassen ordnen musste.

Die jungen Leute kamen wegen der Massen sogar nicht mehr aus einem U-Bahnhof heraus, Polizisten mussten mit Absperrbändern die angrenzende Bundesstraße absichern. Die Halle sei völlig überlastet gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Mit einem solchen Andrang habe niemand gerechnet, sagte auch Veranstalterin Jana Ullsperger. Der Mädchenflohmarkt habe schon zum fünften Mal stattgefunden, aber noch nie seien so viele Menschen auf einmal gekommen. "Wir haben 1.000 Flyer an Hochschulen verteilt", sagte sie. Danach sei die Werbung zum Selbstläufer geworden. Vor allem der Eintrag bei Facebook habe letztlich fast 4.000 "Gefällt-mir"-Klicks gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.