Mo, 10. Dezember 2018

Sommerzeitrisiko

22.03.2012 13:56

Zeitumstellung erhöht Unfallrisiko auf den Straßen

Nach der Zeitumstellung am kommenden Wochenende (24./25. März) sollten Autofahrer besonders vorsichtig unterwegs sein. Denn zu Beginn der Sommerzeit häufen sich regelmäßig die Unfälle. Am Sonntag um 2 Uhr werden die Uhren um eine Stunde auf 3 Uhr vorgestellt.

Eine Auswertung des deutschen Statistischen Bundesamtes (Destatis) für die Jahre 2004 bis 2008 hat ergeben, dass die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschäden im Monat nach der Zeitumstellung durchschnittlich um knapp 17 Prozent zugenommen hat. Für das Jahr 2005 wurde zwischen März und April sogar ein Anstieg der Unfallzahlen um 28 Prozent konstatiert.

Aufgrund der Zeitverschiebung findet der morgendliche Berufsverkehr wieder in der Dämmerung statt. Verkehrsteilnehmer sollten jetzt vor allem auf Landstraßen besonders aufmerksam fahren. Durch die Umstellung erhöht sich die Gefahr von Wildunfällen im Straßenverkehr.

Wer morgens unter starker Müdigkeit leidet, sollte bei längeren Autotouren mehr Pausen einlegen oder das Fahrzeug im Extremfall lieber komplett stehen lassen. Keine Lösung sind aufputschende Getränke, die den fehlenden Schlaf nicht dauerhaft ausgleichen können. In der Regel passt sich der Körper nach wenigen Tagen dem neuen Rhythmus an, in Einzelfällen kann es aber auch zwei Wochen dauern.

Nicht vergessen werden sollte das Umstellen der Uhren im Auto. Das betrifft nicht nur den Zeitgeber im Zentralinstrument, sondern auch die Zeitschaltuhr einer eventuell vorhandenen Standheizung sowie die Einstellung des Navigationssystems.

Übrigens: Ab 28. Oktober 2012 gilt wieder die Normalzeit. Dann werden die Uhren um 3 Uhr früh auf 2.00 Uhr zurückgestellt.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.