Krone Plus Logo

„Krone“-Kommentar

Was bei den Covid-Hilfen jetzt noch drohen könnte

Kolumnen
16.09.2023 07:00

Hunderte Betriebe warten noch immer auf ihre Entschädigungen wegen der Corona-Lockdowns. Andere haben - möglicherweise oder schon nachgewiesen - zu viel bekommen. Wie Österreich die Beihilfenrichtlinien aus Brüssel „missinterpretierte“ und was das alles mit der Neiddebatte zu tun hat: ein Kommentar von „Krone“-Wirtschaftsredakteur Manfred Schumi.

Neuer Corona-Ärger 
Rund 40 Milliarden Euro wurden an Corona-Hilfen ausbezahlt und am Anfang waren alle stolz darauf. Dann kam die „Transparenzdatenbank“, auf der man genau sah, wie viel jeder bekam. Gleich begann eine typisch österreichische Neiddebatte. In der Tat mutete es seltsam an, dass manche Konzerne mehrfach kassierten, weil jede GmbH einen eigenen Antrag stellen konnte. Das rief die EU auf den Plan, die das so nicht gemeint hatten.

Krone
Manfred Schumi
Manfred Schumi
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele