Fr, 17. August 2018

Datenfänger

05.12.2011 13:14

AK warnt vor neuer Welle von Phishing-Mails

Die Arbeiterkammer warnt vor einer neuen Welle von Phishing-Mails: Derzeit erhielten viele Konsumenten E-Mails, die vermeintlich vom Zahlungsleister PayPal kämen. Die Empfänger würden darin darauf hingewiesen, dass es "aufgrund ungewöhnlicher Kontobewegungen" notwendig sei, das Konto einzugrenzen. Ein Link führe dann zu einem Formular, in dem persönliche Daten abgefragt werden - ein eindeutiger Betrugsversuch, so die AK.

"Zur Zeit haben Sie nur begrenzten Zugang zu Ihrem Pay - Pal Konto. Wir bitten Sie daher die von uns angeforderten Kontodaten zu erneuern (sic!)", heißt es in der Nachricht. Unter anderem wird mittels des Formulars nach Kontodaten und einer Telefonnummer gefragt.

"Es wird empfohlen, auf derartige E-Mails nicht zu antworten und auch den Links nicht zu folgen", empfahl die Arbeiterkammer in einer Aussendung vom Montag.

"Seriöse Unternehmen und Banken verlangen von ihren Kunden niemals per E-Mail vertrauliche Daten wie Kontonummern, Passwörter oder Transaktionsnummern", so die Konsumentenschützer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.