Mi, 19. September 2018

Kartell tötet erneut

26.09.2011 10:09

Schon wieder Frau in Mexiko wegen Posting ermordet

In der mexikanischen Grenzstadt Nuevo Laredo ist eine Journalistin offenbar wegen eines Beitrags in einem sozialen Netzwerk von den Killern des Drogenkartells "Zetas" enthauptet worden. Es war schon der dritte Mord in Nuevo Laredo wegen eines Internet-Postings, wie die Behörden mitteilten.

Wie die Polizei des Staates Tamaulipas mitteilte, wurden die Leiche von Elisabeth Marcias Castro und ihr abgetrennter Kopf zusammen mit einer Drohbotschaft am Samstag gefunden. Die Chefin der Lokalzeitung "Primera Hora" hatte zuvor laut Medienberichten im Internet über die Verbrechen der Drogenkartelle informiert.

Mitte des Monats waren ein Mann und eine Frau, beide kritische Blogger Mitte Zwanzig, von einer Fußgängerbrücke hängend ermordet aufgefunden worden (siehe Infobox). Auf Zetteln warnten die mutmaßlichen Täter, so werde es allen Menschen ergehen, die sich im Internet über die Aktivitäten des "Zeta"-Kartells äußern.

Weil örtliche Medien sich kaum noch trauen, über die Verbrechen der Drogenkartelle zu berichten, veröffentlichten manchmal Bewohner unter Pseudonymen Angaben über Schießereien oder Verbrechen der Drogengangster. Oft erfahren die Menschen in Mexiko nur noch über Twitter oder Facebook von Morden und sonstigen Gewalttaten der Kartelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.