Di, 21. August 2018

D-Day am 15.9.

12.08.2011 11:58

Apple und Samsung streiten in den Niederlanden weiter

Mit Ausnahme von den Niederlanden ist der Verkauf von Samsungs Galaxy Tab per einstweiliger Verfügung von Apple seit Dienstag innerhalb der EU untersagt. Die Entscheidung über ein mögliches Verkaufsverbot in den Niederlanden soll am 15. September fallen, wie ein Gerichtssprecher nach einer zweitägigen Verhandlung am Donnerstagabend erklärte.

Konkret verlangt der US-Konzern, drei Handymodelle und drei Tablet-PCs vom niederländischen Markt zu nehmen. "Es ist eine schwierige Entscheidung, die Samsung schwer treffen würde, wenn seine Produkte vom Markt verbannt werden", sagte der zuständige Richter.

Einstweilige Verfügung erwirkt
Apple und Samsung, die am schnellsten wachsenden Hersteller von Smartphones, liefern sich seit einigen Monaten einen Justizstreit um angebliche gegenseitige Patentrecht-Verletzungen und abgekupfertes Design. Ein Gericht in Düsseldorf hatte erst am Dienstag auf Antrag von Apple ein Verkaufsverbot für das neueste Samsung-Tablet Galaxy Tab 10.1 erlassen (siehe Infobox).

Das Urteil ist europaweit gültig - mit Ausnahme von den Niederlanden. Die Unternehmen wollten sich nicht dazu äußern, warum der Streit dort getrennt verhandelt wird. Samsung hatte gegen das Düsseldorfer Urteil umgehend Berufung angekündigt, verhandelt werden soll der Streit erneut am 25. August.

Weitere Verfahren anhängig
Weitere Klagen laufen derzeit in den USA, Australien und Südkorea. Mehrfach hatten dabei die Konzerne beantragt, den Import der Produkte des Konkurrenten zu untersagen. Apple argumentiert, Samsung habe auf jede "revolutionäre Entwicklung" des US-Konzerns mit Nachahmer-Produkten reagiert, welche die Technologie und das besondere Design imitierten. Auch dem US-Mitbewerber Motorola und dessen Xoom-Tablet steht deswegen ein Verfahren ins Haus (siehe Infobox).

Samsung baut erfolgreich Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android sowie mit dem selbst entwickelten System Bada. Sein Tablet-PC Galaxy Tab ist einer der erfolgreichsten Konkurrenten des iPad. Trotz der Klagen sind Apple und Samsung geschäftlich eng verbunden. Apple ist der zweitgrößte Kunde von Samsung und kauft bei dem Unternehmen unter anderem Halbleiter und Bildschirme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Heute Play-off
Salzburg im CL-Modus: „Frühjahr ist ein Bonus“
Fußball International
Doppelbelastung & Co.
So kann sich Rapid Europa nicht leisten
Fußball International
Premier League
Liverpool gewinnt bei Crystal Palace
Fußball International
Deutscher Cup
Last-Minute-Tore retten Dortmund vor Blamage
Fußball International
Primera Division
Atletico muss sich zum Auftakt mit 1:1 begnügen
Fußball International
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.