19.03.2022 11:11 |

Drohungen verbreitet

Russland droht Google mit YouTube-Sperre

Nach Facebook scheint Russland nun auch eine Blockade der Google-Tochter YouTube vorzubereiten. Am Freitag forderte die Medienaufsicht Roskomnadsor Google auf, die Verbreitung von Drohungen gegen russische Bürger über die Videoplattform einzustellen. Die Leben und die Gesundheit russischer Bürger stünden auf dem Spiel, hieß es.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Konkret geht es um Anzeigen, die für eine Unterbrechung des Bahnverkehrs in Russland und Belarus werben, die Roskomnadsor als Beweis für eine anti-russische Haltung des US-Technologiegiganten heranzieht. Google-Vertreter in Russland wie auch außerhalb waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs haben sich die Fronten zwischen Russland und den US-Technologiekonzernen verhärtet. YouTube hat weltweit alle staatlichen russischen Medien blockiert. Während Facebook bereits seit Längerem in Russland gesperrt ist, ist Instagram nun seit Montag nicht mehr verfügbar.

Zuvor hatte der Facebook-Eigner Meta Hassrede-Regeln angepasst, um Menschen wegen des Ukraine-Kriegs mehr Möglichkeiten zu geben, ihre Kritik öffentlich zu machen. Mittlerweile hat Russland deshalb ein Strafverfahren auf den Weg gebracht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol