08.02.2022 14:59 |

Verblüffende Zahlen

So viele Grafikkarten hortet die Krypto-Industrie

Seit zwei Jahren kommen PC-Nutzer nur zu Wucherpreisen an Grafikkarten: Im Handel sind sie kaum zu bekommen und oft doppelt so teuer wie vom Hersteller vorgesehen. Hintergrund ist die anhaltend hohe Nachfrage in der Krypto-Industrie: Miner haben Dutzende Millionen Grafikkarten aufgekauft und horten sie, um damit Ethereum zu erzeugen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das rechnet das IT-Portal Heise.de auf Basis der derzeitigen Rechenleistung des Ethereum-Netzwerks vor. Dieses habe jüngst seine Rechenkraft auf 1022 Terahashes gesteigert und damit die Petahash-Marke überwunden. Daraus lässt sich abschätzen, wie viele Grafikkarten dazu beitragen.

Dutzende Millionen Grafikkarten für Ethereum
Würden die Miner ausschließlich mit Nvidias Top-Grafikkarte Geforce RTX 3090 digitales Geld erzeugen, bräuchte es für diese Rechenrate 8,5 Millionen Stück. Tatsächlich dürfte der Großteil der fürs Mining genutzten Grafikkarten aber deutlich weniger leisten.

Würden im Ethereum-Netzwerk ausschließlich ältere Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 1070 rechnen, bräuchte es demnach 34 Millionen Stück, um die derzeitige Rechenleistung zu erreichen. Beachtenswert ist laut dem Bericht auch, dass die Rechenleistung (Hashrate) des Ethereum-Netzwerks im vergangenen Jahr verdreifacht wurde.

Die jüngsten Verluste taten dem Boom keinen Abbruch, mittlerweile hat sich der Ethereum-Kurs so weit erholt, dass sich auch hierzulande das Mining wieder lohnt. In Ländern wie Kasachstan mit niedrigen Strompreisen und vielen Mining-Anlagen ist die Erzeugung noch lukrativer. Ein Ende des Booms ist somit nicht absehbar.

Für die Hersteller ist die Situation lukrativ: Marktforscher schätzen, dass AMD und Nvidia 2021 pro Quartal 11,8 bis 12,8 Millionen Grafikkarten verkauft haben, von denen ein Großteil in Mining-Zentren gelandet sein dürfte.

Nachfrage dürfte hoch bleiben
Errechnet wird mit den Millionen Grafikkarten derzeit vor allem Ethereum. Während bei der Bitcoin-Erzeugung sogenannte ASIC-Spezialrechner zum Einsatz kommen, sind bei Ethereum vor 3D-Beschleuniger mit schnellem Speicher Trumpf.

Selbst im Fall von Kursverlusten sei nicht damit zu rechnen, dass die Miner aufhören, Grafikkarten zu hamstern: Lohnen sich 3D-Beschleuniger bei Ethereum nicht mehr, könnten die Miner damit einfach Alternativen wie Ravencoin erzeugen, prognostiziert „Heise“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol