26.01.2022 13:48 |

Veraltete Daten

RTR weist Rechnungshof-Kritik an 5G-Ausbau zurück

Die Telekomregulierungsbehörde RTR hat die Kritik des EU-Rechnungshofes, wonach der 5G-Ausbau in Österreich zu langsam geschehe, zurückgewiesen. Der Bericht des Rechnungshofes basiere auf Daten aus 2019 und würde noch nicht die Ergebnisse der zweiten 5G-Auktion berücksichtigen, erklärte die RTR am Mittwoch in einer Aussendung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die zweite 5G-Auktion, bei der in Österreich im September 2020 Frequenzen aus den Bereichen 700, 1500 und 2100 MHz vergeben wurden, sichert eine nahezu flächendeckende Mobilfunk-Breitbandversorgung bereits in sehr naher Zukunft“, erklärte RTR-Geschäftsführer Klaus M. Steinmaurer. Die Auflagen an die Netzanbieter sehen vor, bis Ende 2023 alle wichtigen Verkehrswege sowie alle Stadtgebiete flächendeckend mit dem neuen schnelleren Mobilfunkstandard zu versorgen. Die RTR geht davon aus, dass die Versorgungsziele der EU bereits 2023 und nicht erst 2025 erreicht werden.

EU-Rechnungshof kritisierte langsamen 5G-Ausbau
Die Behörde reagierte damit auf einen Bericht des Europäischen Gerichtshofes vom Montag, in dem dieser kritisiert hatte, dass Österreich und viele weitere EU-Staaten beim Auf- und Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes hinter dem Zeitplan lägen. Zwar habe hierzulande bis Ende 2020 mindestens eine Großstadt Zugang zu 5G-Diensten bekommen, jedoch bestehe nur eine „mittlere Wahrscheinlichkeit“, dass bis 2025 alle städtischen Gebiete und wichtigen Landverkehrswege eine ununterbrochene 5G-Versorgung haben, hieß es.

Weitere 5G-Auktion
Die RTR bereitet indes eine weitere Vergabe von 5G-Lizenzen vor. Die Details dazu sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Versteigert werden sollen Frequenzen im Spektrum von 26 GHz, die beispielsweise für Hotspots in Einkaufszentren oder auf Flughäfen eingesetzt werden können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol