Do, 16. August 2018

Heftige Firmenfehde

08.04.2011 12:15

HP bezichtigt Oracle-Überläufer des Diebstahls

Die Fehde zwischen den Computer-Schwergewichten Hewlett-Packard und Oracle bekommt neue Nahrung: HP wirft einem ehemaligen Manager nun vor, kurz vor seinem Wechsel zu Oracle Firmengeheimnisse gestohlen zu haben. Jetzt reichte der weltgrößte Computerhersteller vor einem Gericht im kalifornischen Santa Clara Klage gegen den Mann ein.

Laut der Klageschrift, aus der das "Wall Street Journal" zitiert, hat der für das Asiengeschäft zuständige Manager Adrian Jones am 11. Februar unter anderem Dokumente zu Geschäftszahlen, Mitarbeitern und Strategien auf einen USB-Stick geladen. Fünf Tage später verließ er das Unternehmen demnach mitsamt den Daten. Später ließ er HP wissen, dass er nun in ähnlicher Stellung bei Oracle arbeite.

Wie es in der Klageschrift heißt, stand der Mann kurz vor dem Rauswurf. HP verdächtigt ihn, ein Verhältnis mit einer Untergebenen angefangen zu haben. Er soll ihr Gehalt fast verdoppelt und sie zudem auf Firmenkosten besucht haben.

Ex-HP-Chef jetzt ebenfalls bei Oracle
Die Geschichte erinnert stark an den Fall des ehemaligen HP-Chefs Mark Hurd, der ebenfalls über eine Liaison stolperte und nun in führender Position bei Oracle arbeitet. Seitdem bekriegen sich die ehemaligen Partnerfirmen öffentlich. Oracle, früher ein reiner Software-Anbieter, ist seit der Übernahme des kalifornischen IT-Pioniers und Server-Herstellers Sun Microsystems Anfang 2010 mittlerweile zum direkten Konkurrenten von HP geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.