09.11.2021 11:53 |

„Verpufft wieder“

Infineon-Boss: Auf den Mangel folgt die Chip-Blase

Infineon-Chef Reinhard Ploss rechnet mit Entspannung in der Chipkrise ab der zweiten Jahreshälfte 2022. „Wir sind gut dran, wenn im dritten Quartal Autoproduktion und Chiplieferung in Balance kommen“, sagte Ploss. Allerdings sei der Nachholbedarf groß.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ploss verwies beim Handelsblatt-Autogipfel auf die lange Vorlaufzeit in der Chipfertigung - so dauere es etwa ein Jahr, eine neue Fabrik zu bauen, der Produktionsdurchlauf liege dann nochmals bei einem halben Jahr oder sogar mehr. Die Fähigkeit der Wertschöpfungskette, auf eine steigende Nachfrage zu reagieren, sei begrenzt, sagte er.

Zitat Icon

Wir werden eine Bubble haben, die wird verschwinden und dann ist alles gut.

Infineon-Chef Reinhard Ploss

Derzeit würden Kapazitäten in der Branche aufgebaut, sagte Ploss. Das werde zu Überkapazitäten führen: „Wir werden eine Bubble haben, die wird verschwinden und dann ist alles gut“, sagte Ploss. „Die Blase verpufft dann wieder.“

Zugleich zeigte er sich aber zuversichtlich, dass die höhere Nachfrage aus der Autobranche nachhaltig sei. Moderne Autos benötigten deutlich mehr Halbleiter als früher. Infineon erwirtschaftet etwa 40 Prozent seines Umsatzes mit Halbleitern für die Autobranche.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)