23.04.2021 13:00 |

Angst vor Regulierung

Bitcoin unter Druck: Kurs fiel unter 50.000 Dollar

Die Digitalwährung Bitcoin ist am Freitag erstmals seit dem 8. März unter die Marke von 50.000 Dollar (rund 41.500 Euro) gerutscht. Der Kurs fiel auf der Handelsplattform Bitstamp im frühen Handel auf etwas mehr als 48.000 Dollar, konnte sich zuletzt aber wieder etwas erholen.

Mit einem Kurs von gut 49.800 Dollar (rund 41.340 Euro) lag der Bitcoin aber immer noch rund vier Prozent unter dem Niveau vom Donnerstagabend.

Die weltweit bekannteste Kryptowährung steht seit einigen Tagen unter Druck - unter anderem wegen Berichten über ein schärferes Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen die Verwendung von Digitalwährungen bei Geldwäsche. In der Nacht auf Freitag sorgten die Pläne von US-Präsidenten Joe Biden zu einer höheren Besteuerung von Reichen für Verunsicherung beim Bitcoin. Seit dem Mitte April erreichten Rekordhoch von knapp 65.000 Dollar summiert sich das Minus auf fast ein Viertel.

Zitat Icon

Bitcoin ist in den vergangenen sechs Monaten um 300 Prozent gestiegen. Das ist geradezu verrückt und viel mehr als jede andere Anlageklasse. Eine Korrektur um 30 oder sogar 50 Prozent ist nach so einem Anstieg zu erwarten.

Nikolaus Jilch, Finanzexperte der Agenda Austria

„Bei starken Preisbewegungen suchen Analysten nach Gründen und Anleger verfallen schnell in Panik. Die Wahrheit ist: Bitcoin ist in den vergangenen sechs Monaten um 300 Prozent gestiegen. Das ist geradezu verrückt und viel mehr als jede andere Anlageklasse. Eine Korrektur um 30 oder sogar 50 Prozent ist nach so einem Anstieg zu erwarten. Natürlich weiß niemand, wie es weitergeht. Aber noch scheint der Bullenmarkt intakt zu sein, der im Sommer 2020 begonnen hat“, sagte Nikolaus Jilch, Finanzexperte der Agenda Austria, zu der derzeitigen Entwicklung der Kryptowährung.

Seit Ende 2020 stieg Kurs um 70 Prozent
Trotz der jüngsten Verluste liegt der Bitcoin mittel- und langfristig immer noch deutlich im Plus. Seit Ende 2020 beläuft sich der Anstieg noch auf 70 Prozent. Auf Jahressicht liegt das Plus bei mehr als 500 Prozent und in den vergangenen fünf Jahren zog der Kurs mehr als 10.000 Prozent an.

Seit einiger Zeit ist jedoch unter den vielen Kryptowährungen eine Verschiebung vom Bitcoin zu anderen Internetdevisen wie Ethereum, Binance, Tether oder XRP (Ripple) zu beobachten.So liegt der Anteil des Bitcoin der Digitalwährungen gemessen an der Marktkapitalisierung einer Aufstellung der Seite Coinmarketcap.com zufolge nur noch bei etwas mehr als 50 Prozent. Anfang des Jahres waren es noch fast 70 Prozent.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol