19.04.2021 12:29 |

Große Umfrage zeigt:

Studenten orten IT-Defizite in unserem Schulsystem

Zu Beginn der Corona-Krise haben die Universitäten und Hochschulen in kurzer Zeit von Präsenz- auf Online-Lehre umgestellt - ein Kraftakt für Lehrende und Studierende. Eine steirische Studie gibt nun Auskunft darüber, welches digitale Rüstzeug Studienanfängeranfänger für die neuen Lernumgebungen überhaupt mitbringen. Elektronisch ausgerüstet sind sie gut, Männer schätzen ihre Kenntnisse jedoch besser ein als Frauen und die Mehrheit fühlt sich von der Schule nicht gut vorbereitet.

„Die wissenschaftliche Auseinandersetzung im Hochschulsektor hat sich bisher hauptsächlich auf die Erforschung didaktischer Konzepte und Methoden für das Lehren und Lernen mit Technologien konzentriert. Der Kompetenzstand der Lernenden wurde kaum abgefragt“, schilderte Michaela Stock, Professorin für Wirtschaftspädagogik. Sie ist zugleich wissenschaftliche Leiterin der Studie unter den rund 4700 Erstsemestrigen der steirischen Unis und Hochschulen, die im Herbst 2019 durchgeführt wurde. Rund 80 Prozent der Unieinsteiger haben daran teilgenommen. Ergänzend zu den mehr als 100 Fragen eines Selbsteinschätzungsbogens wurden im April und Mai 2020 ergänzende Tiefeninterviews mit höhersemestrigen Studierenden zur Situation während der Covid-19-Pandemie durchgeführt.

Viele sehen im IT-Bereich Mängel in der Schule
Demnach bestimmen digitale Geräte und das Internet den Alltag der Studienanfängern. Für mehr als die Hälfte (54 Prozent) ist ein Leben ohne Internet nicht vorstellbar, zwölf Prozent sind nach eigenen Angaben nie offline: So ist laut den Studienergebnissen für 96 Prozent der Teilnehmer das Internet die erste Anlaufstelle bei offenen Fragen und 84 Prozent nutzen Online-Kalender, E-Mails und Notizen-Apps. 16 Prozent der Befragten zeigten sich allerdings von der digitalen Transformation überfordert. Und im Hinblick auf die ­digitale Zukunft zeigte sich, dass sich mehr als 60 Prozent durch die Schule nicht gut auf eine digitalisierte Welt vorbereitet fühlt, fassten die Studienautoren zusammen.

Männer schätzen ihre IT-Kenntnisse besser ein
Deutlich zeigte sich auch, dass Männer ihre Internetkenntnisse höher einschätzen als Frauen: Während 80 Prozent der männlichen Befragten ihre Kenntnisse als sehr gut und gut einschätzen, sind nur 67 Prozent der Frauen von ihren Kenntnissen überzeugt. Unter 24-Jährige schätzten sich überdies durchschnittlich besser ein als Personen ab 24 Jahren. Gezeigt hat sich auch, dass die Neulinge ihr Online-Verhalten kritisch reflektieren: Siebzig Prozent möchten öfter offline sein. Eine Kombination von Präsenz und Online-Lehrveranstaltungen finden 94 Prozent positiv. Höhersemestrige befürworten den Ausbau digitaler Angebote und wünschen sich laut der ergänzenden Interviewstudie mehr Zugang zu E-Books, Journals und Programmlizenzen und wünschen sich Videoaufzeichnungen von Lehrveranstaltungen.

Zitat Icon

Wer der Gruppe der Digital Natives zugeordnet wird, muss nicht gleich auch digital kompetent sein.

Michaela Stock, Professorin für Wirtschaftspädagogik

Online-Recherche, das Verfassen schriftlicher Arbeiten mittels digitaler Medien oder das Arbeiten mit Lernplattformen, stellen laut Studie für die Mehrheit der Studienneulinge kaum ein Problem dar. Spezifischere Anforderungen wie der gemeinsamen Bearbeitung von Online-Dokumenten, Berechnungen mit Tabellenkalkulationsprogrammen und die Beachtung der Copyright- und Datenschutzrichtlinien sind für 20 bis 40 Prozent der Befragten nicht einfach zu lösen. „Wer der Gruppe der Digital Natives zugeordnet wird, muss nicht gleich auch digital kompetent sein“, folgerte Stock. Zusammengefasst werden die Ergebnisse auf rund 140 Seiten.

Zitat Icon

Wir wissen nun, welche Kompetenzen die Studienanfänger mitbringen und welche sie brauchen.

Martin Polaschek, Rektor der Universität Graz

„Wir wissen nun, welche Kompetenzen die Studienanfänger mitbringen und welche sie brauchen“, hielt Martin Polaschek, Rektor der Universität Graz und aktuell Vorsitzender der Steirischen Hochschulkonferenz fest. Im vergangenen Jahr habe die Uni bewiesen, „dass sowohl Lehre als auch Forschung in Zeiten räumlicher Distanz gut funktionieren kann“, doch die Erwartungshaltung sei groß und es sei auch ein Bedarf vorhanden. „Gerade was die Studienanfänger anbelangt, werden wir uns etwas überlegen, damit sie sich zusätzliches Know-How aneignen“, sagte der Rektor. Denkbar sei etwa auch, Module zu digitalem Wissen im Studium zu verankern. Weiters werde man für Lehrende weitere hochschuldidaktische Angebote verstärken.

Unterstützt wurde das Projekt vom Wissenschafts- und Forschungsressort des Landes Steiermark. „Digitale Kompetenzen werden immer stärker zu zentralen Schlüsselqualifikationen für einen erfolgreichen Bildungs- und Berufsweg“, betonte Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP). Der durch Corona forcierte Ausbau der Online-Lehre spiele dabei ebenso eine Rolle wie der stark steigende Bedarf in vielen Berufen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol