17.04.2021 06:01 |

Ransomware-Attacke

Computervirus sorgt für Käse-Knappheit in Holland

Weil ein großer Lebensmittel-Logistikdienstleister in den Niederlanden zum Ziel einer Ransomware-Attacke mit einem Lösegeld-Trojaner geworden ist, kommt es in holländischen Supermärkten derzeit zu einer Käse-Knappheit. Abgepackter Käse könne nicht in der gewohnten Menge geliefert werden, erklärte der Lieferant.

Wie das auf IT-Security-Themen spezialisierte Nachrichtenportal „Threatpost“ berichtet, traf der Cyberangriff das Unternehmen am Osterwochenende. Die Angreifer machten sich offenbar die jüngst bekannt gewordenen Schwachstellen in Microsofts Exchange-Server zunutze, um ins Netzwerk von Bakker Logistiek einzudringen. Die IT wurde lahmgelegt, der Dienstleister musste seine Kunden über zu erwartende Lieferengpässe informieren.

Zitat Icon

Wir können weniger liefern, aber es wird nicht zu leeren Regalen führen.

Toon Verhoeven, Bakker Logistiek

Firmenchef Toon Verhoeven: „Wir können weniger liefern, aber es wird nicht zu leeren Regalen führen.“ Ein Mangel an Käse sei aber sehr wohl zu verzeichnen, meldete Albert Heijn, die größte Supermarktkette des Landes. Auf ihrer Website informierte sie die Kunden, dass es „aufgrund einer technischen Fehlfunktion derzeit beim abgepackten Käse eine limitierte Verfügbarkeit gibt.“

Kontrolle mittlerweile zurückerlangt
Nach Informationen des IT-Sicherheitsunternehmens Bitdefender konnte Bakker Logistiek die Kontrolle über seine IT-Infrastruktur mittlerweile zurück erlangen. Ob das von den Angreifern verlangte Lösegeld gezahlt wurde, hat das Unternehmen nicht verraten. Experten zufolge sei es aber wenig ratsam, im Fall einer Ransomware-Attacke auf die Forderungen der Cyberkriminellen einzugehen. Oft genug nehmen diese zwar das Lösegeld, entsperren dann aber mitnichten die kompromittierten Systeme.

Bester Schutz vor Ransomware-Attacken bleiben regelmäßige Backups: Wer wichtige Daten - egal ob privater oder unternehmerischer Natur - laufend sichert und auf einem nicht mit dem Netzwerk verbundenen Datenträger aufbewahrt, kann bei einem Ransomware-Angriff die unbrauchbar gemachten Daten aus dem Backup wiederherstellen, statt zu zahlen. Regelmäßige Updates sollten Business- wie Privatnutzer ebenfalls sicherstellen, um Sicherheitslücken, wie sie nun im Exchange-Server entdeckt wurden, schnell abzudichten.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol