08.04.2021 08:17 |

„Arts & Culture“

Google macht elektronische Musik erfahrbar

Seit mehr als zehn Jahren macht Google mit seinem Projekt „Arts & Culture“ sowohl einzelne Kunstwerke als auch ganze Häuser online verfügbar. Unter den heimischen Partnern finden sich bisher etwa die Staatsoper, das Belvedere oder die Nationalbibliothek. Mit „Music, Makers & Maschines“ ist unlängst ein internationales Projekt über die Geschichte und Gegenwart von elektronischer Musik online gegangen. Mit dabei sind auch drei heimische Institutionen.

So steuerten das Music Information Center Austria (mica), das Technische Museum Wien (TMW) sowie das Eboardmuseum Klagenfurt Wissen und Material bei. Insgesamt waren mehr als 50 Institutionen aus 15 Ländern beteiligt, das Ergebnis ist ein schier unüberschaubarer Fundus an Preziosen zu elektronischer Musik, die teilweise auch mittels Augmented Reality, 3D-Modell oder 360-Grad-Touren zu bestaunen sind. 79 Objekte hat das mica beigesteuert. Als Google im Herbst 2019 auf mica zugekommen ist, war Redaktionsleiter Michael Ternai von der Möglichkeit, heimische elektronische Musik für das Projekt aufzuarbeiten, sofort angetan, wie er im APA-Gespräch erzählt.

Mehr als ein Jahr haben drei mica-Redakteure Objekte digitalisiert und Geschichten zusammengetragen, die nun auf der mica-Unterseite von „Music, Makers & Machines“ abrufbar sind. Unter den vier multimedialen Geschichten findet sich etwa eine bebilderte Lesestrecke über die Geschichte des Wiener Clubs „fluc“. Eine besondere Herausforderung sei es gewesen, alle Fotos und Videos in jener Qualität zu beschaffen, die Googles Anforderungen entspricht, so Ternai. Auch die Beschlagwortung sei kompliziert, ermögliche aber fortan eine problemlose Auffindbarkeit in der Websuche.

Peter Aufreiter, Generaldirektor des Technisches Museums, freute sich in einer Aussendung, dass das Haus seine umfangreiche Musikinstrumentensammlung in das Projekt einbringen konnte und verspricht „einen Streifzug durch unsere einzigartigen elektronischen Musikinstrumente und ihre rasante Entwicklung im 20. und 21. Jahrhundert“. Insgesamt ist das TMW nun mit 87 Objekten vertreten. Das Spektrum reicht dabei vom „Electone D-85“-Piano von Yamaha aus 1980/90 über eine Optigan-Scheibe aus 1972 bis zu einem Neo-Bechstein Flügel aus dem Jahr 1932, die hochauflösend in jedem Detail betrachtet werden können.

Auch das Eboardmuseum in Klagenfurt suchte unter seinen mehr als .000 Exponaten „einige echte Raritäten und ‘Underdogs‘“ heraus, um sie „wieder ins verdiente Rampenlicht zu stellen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol