24.10.2020 14:33 |

5,5 Prozent Plus

Home-Office sorgt für Umsatzsprung bei Media Markt

Der deutsche Elektronikhändler Ceconomy, Mutterkonzern von Media Markt und Saturn, erholt sich weiter vom Corona-Schock im Frühjahr. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (bis 30. September) zog der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vor allem dank der hohen Nachfrage nach Home-Office-Produkten und Haushaltsgeräten um 5,5 Prozent auf rund 5,3 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen mitteilte.

Das reichte zwar nicht mehr für ein Plus im Gesamtjahr, doch immerhin konnte das Unternehmen den Umsatzrückgang auf knapp drei Prozent eindämmen. Zudem setzte sich die Umsatzdynamik im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres den Angaben zufolge bisher fort. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit Covid-19 blieben jedoch bestehen, sagte Interimschef Bernhard Düttmann.

Hoffen auf Black Friday und Weihnachten
Der Schwerpunkt in den kommenden Wochen liegt auf dem wichtigen Black Friday und dem Weihnachtsgeschäft. Die Umsatzdaten für das vergangene Jahr sind keine große Überraschung mehr, nachdem das Unternehmen bereits Mitte Oktober mitgeteilt hatte, dass das Geschäft im Sommerquartal besser gelaufen sei als erwartet. Dabei hatte Ceconomy auch mitgeteilt, dass der Konzern operativ deutlich mehr verdient habe als das Unternehmen und Analysten erwartet hätten.

Jetzt bezifferte Ceconomy das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im abgelaufenen Geschäftsjahr auf rund 230 Millionen Euro. Damit ging der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr unter anderem wegen der Coronakrise deutlich zurück, aber bei weitem nicht so stark wie befürchtet. Ceconomy hatte zuletzt 165 bis 185 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Eine vom Unternehmen zusammengestellte Analystenschätzung ging im Schnitt von 176 Millionen Euro aus. In den Angaben ist das Ergebnis der Beteiligung an französischen Handelskette Fnac Darty, an der Ceconomy mit rund 24 Prozent beteiligt ist, nicht enthalten.

Aktienkurs ging schnell wieder zurück
Die Aktie hatte von der Mitteilung über das überraschend hohe operative Ergebnis vom 12. Oktober nicht profitiert. Der Kurs zog zwar zunächst an, gab die Gewinne aber in den Tagen danach wieder komplett ab. Sorgen bereiteten den Investoren unter anderem die stark anziehenden Corona-Infektionszahlen und die Furcht vor wieder strengeren Auflagen für den Handel. Die Mitteilung über den guten Start in das laufende Quartal verschaffte der Aktie nun ein Plus von zuletzt rund 2 Prozent auf 4,32 Euro.

Wegen der Coronakrise, hausgemachter Probleme und der generellen Schwierigkeiten des stationären Einzelhandels durch das Internet gehören die Ceconomy-Anteile seit der Abspaltung von Metro im Sommer 2017 aber zu den größten Verlierern unter den deutschen Standardwerten. Allein heuer ging es um rund ein Viertel nach unten. Seit Juli 2017 ist der Börsenwert um mehr als die Hälfte auf zuletzt nur noch 1,5 Milliarden Euro gesunken. Bereits im September 2018 musste die Aktie daher den MDax verlassen.

„Strategie-Update am 15. Dezember“
Mit Spannung erwarten Investoren Aussagen von Übergangschef Düttmann zur künftigen Strategie. Dessen Vertrag war erst kürzlich um zwölf Monate verlängert worden. Düttmann, der vor einem Jahr das Ruder vom nur wenige Monate amtierenden Konzernchef Jörn Werner übernommen hatte, kündigte jetzt Aussagen zur künftigen Ausrichtung an. „Ceconomy wird das Strategie-Update, einschließlich der nächsten Schritte im Transformationsprozess, zusammen mit der Präsentation der Ergebnisse des Gesamtjahres 2019/20 am 15. Dezember vorstellen.“

In den zwölf Monaten bis Ende September ging der Umsatz um 2,9 Prozent auf 20,8 Milliarden Euro zurück. In Deutschland, Österreich, Ungarn und der Schweiz, wo Ceconomy rund die Hälfte seiner insgesamt 1023 Märkte hat, fiel der Erlös um zwei Prozent auf 12,3 Milliarden Euro. In West- und Südeuropa musste der Konzern einen Umsatzrückgang um etwas mehr als fünf Prozent auf 6,4 Milliarden Euro verkraften. Kräftig angezogen hat das Online-Geschäft. Hier legte der Umsatz um 44 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu - damit erzielte Ceconomy rund ein Fünftel des Umsatzes im Internet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. November 2020
Wetter Symbol