Schwarzarbeit-Vorwurf

Nach Razzia: Amazon kooperiert „eng mit Behörden“

Web
24.02.2020 15:48

Sechs Tage nach der Großrazzia der Finanzpolizei beim Amazon-Verteilzentrum in Großebersdorf bei Wien hat der US-Internethändler nun in einer längeren Aussendung auf „die breite mediale Berichterstattung“ reagiert. „Wir nehmen die Verdachtslage ernst und kooperieren eng mit den Behörden, um eine rasche und umfassende Aufklärung zu unterstützen“, heißt es in einer Amazon-Pressemitteilung am Montag.

Man habe „keine Hinweise“, dass sich „die Vorwürfe gegen Amazon richten“. Der Internethändler will sich aber erst nach Vorliegen eines offiziellen Ermittlungsberichts im Detail zur Causa äußern. „Zum jetzigen Zeitpunkt halten wir fest, dass viele der öffentlichen Spekulationen der letzten Tage nicht der Realität unserer Geschäftsgebaren in Österreich entsprechen“, schreibt die deutsche Amazon-Pressestelle.

Im Amazon-Verteilzentrum im niederösterreichischen Großebersdorf waren Beamte der Finanzpolizei am vergangenen Dienstag vorstellig geworden. Mit 63 Mann filzte die Behörde zwei Stunden lang das Verteilzentrum. Im Visier stand nicht der Online-Riese selbst, sondern die Subfirmen, die für Amazon im Großraum Wien die Pakete zustellen. Die Finanzpolizei vermutet „gewerbsmäßige Schwarzarbeit“. Seit dem Herbst 2018 nimmt Amazon die Zustellung der Pakete im Großraum Wien in Zusammenarbeit mit privaten Paketdiensten verstärkt selbst in die Hand.

(Bild: APA/HANS KLAUS TECHT)

Amazon: „Klare Regeln für Partner“
Amazon
 will in Österreich mit lokalen Lieferpartnern wachsen und sich damit von Branchenschwergewichten wie der Österreichischen Post und DHL unabhängiger machen. Im Hinblick auf die Finanzpolizei-Razzia verweist der US-Internethändler auf sein geltendes Regelwerk für Partnerbetriebe. „Wie in allen Geschäftsbeziehungen, gibt es auch für unsere Partner klare Regeln, die im Verhaltenskodex für Amazon-Lieferanten festgehalten sind. Darüber hinaus prüfen wir regelmäßig, ob unsere Partner die geltenden Gesetze einhalten“, betonte der Internetriese. „Falls wir Verstöße feststellen, ergreifen wir entsprechende Maßnahmen.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele