15.11.2019 13:06 |

Grund zum Fürchten?

Lehrerbewertungs-App: „Schüler haben jetzt Stimme“

Schüler in Österreich und Deutschland können ab sofort ihre Lehrer und Schulen per App bewerten. Ziel der Übung sei es nicht, wie von der Lehrergewerkschaft befürchtet, Pädagogen an den Pranger zu stellen, betonte Erfinder Benjamin Hadrigan (17) bei einer Pressekonferenz in Wien. „Mir geht es darum, Schülern eine Stimme zu geben.“ Mit der App „Lernsieg“ könnten sie nun Lehrern Feedback geben.

Hadrigan ist ein umtriebiger Klosterneuburger Schüler, der sich mit einem Buch über Lernmethoden im Internetzeitalter einen Namen als Autor gemacht hat. Früher selbst ein eher schwacher Schüler, skizziert er im Buch „#Lernsieg“, wie er mit selbst entwickelten Lernmethoden und Social-Media-Tools zum Einserkandidaten wurde, der mittlerweile sogar schon Uni-Vorlesungen belegt.

Die Idee für sein Bewertungssystem hatte der 17-Jährige bereits vor Jahren als Schulsprecher, scheiterte aber damals. Nun hat er das Projekt im größeren Stil aufgezogen und sich das Bewertungssystem von Plattformen wie Uber oder Airbnb zum Vorbild genommen: Für die App wurde eine Datenbank mit rund 90.000 Lehrern und den entsprechenden Schulen angelegt.

Dort können Schüler ihre Pädagogen ab der AHS-Unterstufe bzw. Neuen Mittelschule (NMS) in Kategorien wie Unterricht, Fairness oder Pünktlichkeit mit einem („Nicht genügend“) bis fünf Sternen („Sehr gut“) benoten. Bei weniger als fünf Sternen kann in vorgegeben Unterkategorien konkretisiert werden, welche Mängel es gibt, etwa dass der Unterricht zu langsam oder nicht spannend genug aufgebaut ist. Für jede Schule gibt es dann ein Ranking der „besten“ Lehrer.

Keine Kommentarfunktion, kein Grund zum Fürchten“
Eine Kommentarfunktion hat die vom Wiener Unternehmen „all about apps“ entwickelte Anwendung nicht, Diffamierung ist damit aus Hadrigans Sicht ausgeschlossen. Überhaupt gebe es für die Lehrer - sie hatten im Vorfeld der Ankündigung starke Bedenken zum Ausdruck gebracht - „keinen Grund zum Fürchten“: „Wir fragen nicht die Beliebtheit ab, sondern objektive Kriterien.“ Zudem könnten die Bewertungen laufend aktualisiert werden. Damit gebe es die Möglichkeit, endlich die Leistung guter Lehrer anzuerkennen.

„Das wird das Leben von vielen Lehrern positiv beeinflussen.“ Bei schlechten Rückmeldungen könnten die Pädagogen ihre Schwächen erkennen und daran arbeiten. Die Lehrergewerkschaft, deren Vorsitzender Paul Kimberger (FCG) schon vor Start der App rechtliche Schritte dagegen angekündigt hatte, lud Hadrigan zur gemeinsamen Weiterentwicklung des Bewertungstools ein. Juristisch habe man alles getan, damit die App keine Persönlichkeitsrechte verletzt - somit sieht er keine Erfolgschancen für eine Klage.

App enthält Schul-Ranking für Eltern
Neben dem jeweiligen Schulprofil gibt es auch ein Ranking der zehn besten Schulen. Diese können in Kategorien wie Lehrangebot, Neue Medien, Sauberkeit, Sportstätten oder auch der Unterstützung von „Fridays for Future“ bewertet werden. Hadrigan sieht darin eine neue Möglichkeit für Eltern, die beste Schule für ihre Kinder zu finden. Insgesamt erhofft er sich durch die App mehr Transparenz und einen stärkeren Leistungsgedanken durch die Konkurrenzsituation.

Schüler müssen sich mit Telefonnummer registrieren
Um Manipulation bei den Ergebnissen wie mehrfache Stimmabgabe zu verhindern, wird jede Anmeldung per SMS verifiziert. Ob tatsächlich nur Schüler ihre Stimme abgeben, könne man zwar nicht überprüfen. Aber: „Ich bewerte ja auch nicht Ärzte, bei denen ich nicht war“, so Hadrigan. „Missbrauch wird man nie ganz ausschließen können“, betonte auch der bei der App-Entwicklung beigezogene Medienanwalt Michael Krüger. Allerdings gebe es im Gegensatz zu anderen Anwendungen hier auch keine wirtschaftlichen Interessen an Manipulation.

Investoren stecken sechsstelligen Betrag in App
Finanziell unterstützt wird Hadrigan bei der App von einer Investorengruppe um Philipp Ploner mit einem sechsstelligen Eurobetrag. „Lernsieg“ (erschienen im März 2019) soll künftig weiterentwickelt werden und im Idealfall auch Geld abwerfen - wie, wurde vorerst nicht gesagt. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.