14.10.2019 10:44 |

„Dunkle Seite“

Internet-Pionier enttäuscht über negative Folgen

Der US-Ingenieur Leonard Kleinrock, einer der Erfinder des Internetvorläufers, hat sich enttäuscht über die negativen Auswirkungen seiner Erfindung geäußert. Das Internet sei eine sehr demokratische Erfindung, sagte der 85-Jährige. „Aber wie wir festgestellt haben, ist es auch eine perfekte Formel für die dunkle Seite der Menschheit.“ In sozialen Netzwerken werde „so viel herausgeschrien, dass gemäßigte Stimmen untergehen und extreme Sichtweisen verstärkt werden.“ Dies führe zu Hass, Fehlinformationen und Missbrauch.

Vor 50 Jahren, am 29. Oktober 1969, war es Kleinrock und seinem Team der Universität von Kalifornien in Los Angeles gelungen, einen Computer in Los Angeles mit einem zweiten Rechner in San Francisco zu verbinden und zum Datenaustausch zu bringen. Dies war die Geburtsstunde des Internets, das heute von rund vier Milliarden Menschen weltweit genutzt wird.

Kleinrock bedauerte, dass er und seine Kollegen damals nicht über mehr Weitsicht verfügten. „Ich habe den Aspekt der sozialen Netzwerke überhaupt nicht kommen sehen. Ich dachte an Menschen, die mit Computern sprechen, oder an Computer, die mit Computern sprechen, aber nicht an Menschen, die mit Menschen sprechen.“

Nicht an „böses Verhalten“ gedacht
Als Ingenieure hätten sie nicht an das „böse Verhalten“ gedacht, zu dem Menschen fähig seien, sagte Kleinrock. Hätten er und sein Team Instrumente zur besseren Authentifizierung von Benutzern und Dateien entwickelt, hätte dies „die dunkle Seite“ des Internet nicht verhindert, „aber es hätte sie abgemildert“, erklärte Kleinrock. Trotzdem bleibt er nach eigenen Worten optimistisch. „Ich bin immer noch der Meinung, dass die Vorteile weitaus überwiegen. Ich würde das Internet nicht ausschalten, selbst wenn ich könnte“, sagte er.

Anlässlich des Jubiläums seiner Erfindung eröffnet Kleinrock ein neues Technologie-Labor, das „Connection Lab“, das sich mit den negativen Auswirkungen des Internet befasst. Dort soll unter anderem im Bereich maschinelles Lernen, soziale Netzwerke, Blockchain-Technologie und dem Internet der Dinge geforscht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen