19.09.2019 12:32 |

Akku entzündete sich

E-Scooter schuld: 10 Verletzte bei Wohnhausbrand

In München ist es am Mittwoch zu einem Wohnhausbrand gekommen, der von einem E-Scooter ausgelöst worden sein dürfte. Das in einem Kinderzimmer zum Aufladen abgestellte Elektrogefährt ging gegen sieben Uhr Früh „schlagartig“ in Flammen auf, schnell griff das Feuer um sich.

93 Bewohner des Wohnhauses mussten ins Freie flüchten. Die Wohnung, in der es zum Brand kam, wurde weitgehend zerstört. Den Sachschaden schätzt man auf 200.000 Euro, berichtet das IT-Portal „Golem“. Die Feuerwehr konnte den Brand binnen 30 Minuten löschen, zehn Bewohner des Wohnhauses zogen sich leichte Rausgasvergiftungen zu.

Die restlichen Wohnungen in dem Gebäude wurden von dem Brand nicht in Mitleidenschaft gezogen, die übrigen Bewohner des Mehrparteienhauses konnten mittlerweile in diese zurückkehren.

Der Fall zeigt einmal mehr, dass Akkus elektronischer Geräte - im Smartphone, in Elektrofahrzeugen, in Notebooks - schwere Brände auslösen können, wenn sie sich beim Aufladen entzünden. Ähnliche Fälle gab es in der Vergangenheit immer wieder - erst kürzlich etwa in Linz, wo ein brennender E-Scooter eine Lagerhalle in Brand gesteckt hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter