25.06.2019 11:27 |

„Staaten erpressbar“

Finanzexperte warnt vor Facebooks Kryptogeld Libra

Facebooks Libra-Projekt für eine firmeneigene Digitalwährung stößt bei Experten auf Kritik. Eine Facebook-Währung „könnte sehr, sehr weitreichende Folgen haben“, sagte der Vorstand der Bürgerbewegung Finanzwende, Gerhard Schick. „Denn die Dominanz von Facebook würde sich in eine enorme Dominanz am Finanzmarkt ausweiten.“

Das sei wegen der Macht gegenüber den Verbrauchern und Bürgern problematisch, aber auch, weil dann ein IT-Konzern möglicherweise systemisch relevant für den Finanzmarkt werde, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. „Also ‘too big to fail‘, wie wir es von Banken kennen und eigentlich überwinden wollen, gäbe es dann auch in Bezug auf Facebook“, warnte Schick.

Macht Libra Gesellschaften erpressbar?
Staat und Gesellschaft könnten in einer Krise erpressbar werden, „so wie wir das bei den Großbanken 2008/2009 erlebt haben“, sagte der ehemalige Finanzexperte der Grünen weiter und forderte eine Regulierung von Facebook. „Meines Erachtens wird hier eine marktbeherrschende Stellung von Facebook im Bereich Social Media genutzt, um Marktmacht in einem anderen Bereich, nämlich Zahlungen zu erreichen. Da müssten die Wettbewerbsbehörden einschreiten.“

Schick rechnet damit, dass sich eine eigene Kryptowährung von Facebook aufgrund der hohen Nutzerzahl von Facebooks Messengerdiensten schnell verbreiten könnte. „Wir können davon ausgehen, dass eine Facebook-Währung sehr schnell sehr populär würde und bisherige Zahlungswege verdrängen würde“, sagte er.

Kryptowährung Libra soll 2020 starten
Facebook hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die eigene Kryptowährung in der ersten Jahreshälfte 2020 an den Start bringen zu wollen. Libra soll es allen Facebook-Nutzern - täglich ein bis zwei Milliarden Menschen - ermöglichen, untereinander Geld zu versenden und Waren von Unternehmen zu kaufen.

Bedenken hatte dies zuletzt auch bei der Bundesbank geschürt: Wenn von den 2,7 Milliarden Facebook-Nutzern nur 100 Millionen mitmachten, hätte Libra schon mehr Kunden als der gesamte deutsche Bankenmarkt, hatte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gewarnt. Zudem könne sich Facebook zu einem der größten Gläubiger von Staaten entwickeln.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen