03.05.2019 12:41 |

Eine Milliarde Dollar

Facebook investiert in eigenen Bitcoin-Rivalen

Facebook bereitet offenbar den Start einer eigenen Kryptowährung vor. Im Mittelpunkt der Pläne stehe eine digitale Währung, die Facebook-Nutzer künftig nicht nur untereinander tauschen und für Käufe über das soziale Netzwerk nutzen, sondern auch bei anderen Transaktionen im Internet einsetzen können.

Eine Facebook-Sprecherin wollte einen entsprechenden Bericht im „Wall Street Journal“ nicht kommentieren und verwies auf frühere Angaben, wonach das US-Online-Netzwerk verschiedene neue Anwendungen teste.

Kryptogeld bislang primär Spekulationsobjekt
Bisher haben sich selbst etablierte Kryptowährungen wie der Bitcoin auch angesichts starker Kursschwankungen nicht als Zahlungsmittel im Internet durchsetzen können. Facebook arbeitet den Informationen zufolge bereits mehr als ein Jahr lang an dem Projekt, das sich der Konzern Investitionen von gut einer Milliarde Dollar (rund 900 Millionen Euro) kosten lässt.

Für den Aufbau des eigenen Bezahlsystems rekrutiere Facebook derzeit Finanzfirmen und Online-Händler. So seien unter anderem auch die Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard sowie der Zahlungsabwickler First Data angesprochen worden.

Wer Werbung konsumiert, könnte Geld kriegen
Diskutiert werde unter anderem die Möglichkeit, wie Nutzer künftig an die Währung herankommen sollen. Als eine Variante werde erwogen, etwa das Betrachten von Werbespots bei Facebook oder anderer Inhalte in der Digitalwährung zu entlohnen, oder wenn Nutzer über das Netzwerk einkauften.

Ähnlich wie Facebook-Nutzer sich schon jetzt mit ihrem Profil auf anderen Webseiten im Internet einloggen können, soll eine spezielle Option ihnen auch beim Einkauf in der Facebook-Kryptowährung im Netz zur Verfügung stehen. Die angeschlossenen Händler wiederum könnten die Währung nutzen, um Werbung bei Facebook zu schalten.

Ein ähnliches Projekt, bei dem allerdings in „echter Währung“ und mit Kreditkarte gezahlt wird, hatte Facebook bereits im März bei seiner Tochter Instagram ins Leben gerufen. Medien hatten auch bereits berichtet, dass Facebook auch für seinen Messaging-Service WhatsApp eine eigene Kryptowährung plane.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter