Di, 21. Mai 2019
25.04.2019 13:46

Causa „Sensorvault“

GPS-Daten für Behörden: Google beschwichtigt!

Google hat sich angesichts der Medienberichte, wonach genaue Ortsangaben von Hunderten von Millionen Mobilfunkgeräten gesammelt würden, verteidigt. „Die betroffenen Daten werden für den Standortverlauf verwendet, der standardmäßig deaktiviert ist“, erklärte ein Google-Sprecher am Donnerstag.

Wenn sich ein User für die Aktivierung entscheidet, könne ihm Google „hilfreiche Informationen bereitstellen, z. B. Echtzeitdaten, um dem dichten Berufs-Verkehr auf dem Heimweg von der Arbeit auszuweichen“, erklärte der Sprecher weiter. Die User könnten ihre Standort-Verlaufsdaten jederzeit löschen oder das Produkt vollständig ausschalten.

Politiker forderten Auskunft über Ortungsdaten
Führende US-Parlamentarier von Republikanern und Demokraten hatten von Google Auskunft über die Datenbank gefordert. In einem Schreiben an den Internetkonzern verlangten die Spitzenvertreter des Energie- und Handelsausschusses des Repräsentantenhauses Antworten auf ihre Fragen sowie eine Unterrichtung in dieser Sache bis zum 10. Mai.

Auslöser war ein Bericht der „New York Times“, wonach die Datenbank „Sensorvault“ fast jeden Nutzer eines Handys mit Android-Software aufführt. In manchen Fällen reichten die gespeicherten Informationen bis ins Jahr 2009 zurück. Die Parlamentarier wollen wissen, wie diese Daten genutzt und an wen sie weitergereicht werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich
Die Steiermark trauert
Niki Lauda sorgte für den einzigen Heimsieg
Steiermark

Newsletter