25.04.2019 08:58 |

Google in Bedrängnis

Parlament will mehr über Standort-Datenbank wissen

In den USA wollen führende Parlamentarier von Republikanern und Demokraten von Google Auskunft über eine Datenbank, die laut Medienberichten genaue Ortsangaben von Hunderten von Millionen Mobilfunkgeräten sammelt.

In einem Schreiben an den Internetkonzern verlangen die Spitzenvertreter des Energie- und Handelsausschusses des Repräsentantenhauses Antworten auf ihre Fragen sowie eine Unterrichtung in dieser Sache bis zum 10. Mai.

Auslöser ist ein Bericht der „New York Times“, wonach die Datenbank Sensorvault fast jeden Nutzer eines Handys mit Android-Software aufführt. In manchen Fällen reichten die Informationen bis ins Jahr 2009 zurück, in einem Fall sollen sie zur Verhaftung eines Unschuldigen beigetragen haben.

Die Parlamentarier wollen wissen, wie diese Daten genutzt und an wen sie weitergereicht werden.Von der Google-Mutter Alphabet war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter