Di, 23. April 2019
17.03.2019 12:57

Recreational Speeder

Fliegendes Motorrad für Betuchte kostet 380.000 $

Das kalifornische Unternehmen Jetpack Aviation, das in den letzten Jahren intensiv an Jetpacks geforscht und unter anderem Militärs als Kunden gewonnen hat, hat sein Know-how in ein neues Projekt eingebracht: den Recreational Speeder. Dabei handelt es sich um ein senkrecht startendes und landendes fliegendes Motorrad für betuchte Kunden, die der Anschaffungspreis von 380.000 US-Dollar nicht abschreckt.

Der Recreational Speeder wird als Freizeitvergnügen vermarktet, berichtet das IT-Portal „Heise“. Das Gerät soll bis zu 240 Kilometer pro Stunde schnell werden und bis in Höhen von 4500 Metern vordringen. Allzu lang kann man das fliegende Motorrad allerdings nicht reiten: Je nach Gewicht und Flughöhe soll das Fluggerät zwischen zehn und 22 Minuten in der Luft bleiben.

In die Luft erhebt sich der Recreational Speeder mit der Kraft von vier computerstabilisierten Turbinen an der Unterseite. Laut Hersteller ist auch eine Version mit fünf Triebwerken geplant, die man ans Militär oder Rettungsdienste verkaufen möchte. Das fliegende Motorrad ist nachttauglich und kann auch bei leichtem Regen abheben, verspricht der Hersteller.

Kein Pilotenschein nötig
Einen Pilotenschein braucht man für den Recreational Speeder nicht. Weil er vom Bordcomputer stabilisiert wird, soll er einfach zu fliegen und nach einer Einführung durch den Hersteller gut beherrschbar sein Die Version für den Privatnutzer ist allerdings auch gedrosselt: Sie soll eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde erreichen und einen recht kleinen 19-Liter-Kerosintank haben.

Noch handelt es sich beim Speeder nur um ein Konzept, kein fertiges Produkt. Doch der Hersteller scheint es ernst zu meinen und nimmt bereits Vorbestellungen entgegen. Wer jetzt mit dem Gedanken spielt, sich einen Recreational Speeder anzuschaffen, sollte allerdings vorher noch einmal seine Finanzen prüfen. 10.000 US-Dollar sind allein als Anzahlung nötig, insgesamt kostet das Fluggerät, von dem der Hersteller nur 20 Stück für den Privatgebrauch bauen will, in der Basisversion 380.000 US-Dollar (rund 335.000 Euro).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Murg lässt Rapid wieder jubeln
Fußball International
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International
Keinen Helm getragen
Bub (9) bei Unfall mit Quad schwer verletzt
Burgenland
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Feiert Admira dritten Sieg in Serie?
Fußball National
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Wacker Innsbruck macht mächtig Druck
Fußball National
Wie geht es weiter?
Raphael Holzhauser trainiert bei Zweitligist mit
Fußball National
Auch Auto beschädigt
Morddrohung gegen NEOS-Chef: 2 Steirer gefasst!
Steiermark
Plus Geisterspiel
Sterling fordert Punkteabzug bei Rassismus-Eklats
Fußball International
40 Mio. für neue Piste
Flughafen Salzburg: Sperre dauert bis 28. Mai
Österreich

Newsletter