Di, 21. Mai 2019
19.04.2019 06:01

Die Tools sind gratis

Hobby als Beruf: So werden Sie Gaming-Influencer

Gaming-YouTuber und Twitch-Streamer sind heute die Helden der Kinderzimmer, und manch einer von ihnen macht mit seinem Hobby ein echtes Vermögen. Kein Wunder also, dass immer mehr Spiele-Fans es ihnen gleichtun und ebenfalls ins lukrative Geschäft als „Influencer“ einsteigen wollen. Die Einstiegshürde ist denkbar gering: Es braucht nur einen Gaming-PC und die nötige Software, um die eigenen Heldentaten auch aufzuzeichnen. Wir zeigen Ihnen, was Sie brauchen.

Auch, wenn man dieser Tage ob des wachsenden Interesses der Wirtschaft ein wenig den Eindruck hat, eSport-Turniere und Spielen vor Zuschauern seien ein neues Phänomen, gibt es beide Trends eigentlich schon ewig.

Spielen vor Zuschauern war schon vor 30 Jahren populär
Wenn sich früher eine Truppe Nachbarskinder zusammenfand, um dem besten Spieler unter ihnen beim „Super Mario World“-Speedrun zuzusehen, war dieser dabei im Grunde Vorläufer des Spiele-YouTubers. Und wenn zu Beginn des Jahrtausends Jugendliche mit ihren Computern in Turnsälen zusammenkamen, um sich in „Counter-Strike“ zu messen und sich das Finalspiel auf einer großen Leinwand anzusehen, konnte man durchaus das heute so populäre Wort eSports in den Mund nehmen.

Der Unterschied zu dieser gar nicht so grauen Gaming-Vorzeit ist heute, dass jedermann sein spielerisches Können nicht nur den Nachbarskindern oder LAN-Teilnehmern präsentieren kann, sondern dank Anbietern wie YouTube oder Twitch einer globalen Öffentlichkeit. Inklusive lukrativer Verdienstmöglichkeiten: Auf Twitch werden Trinkgelder verteilt, wenn ein Stream gefällt, auf YouTube nutzen Werbekunden Gaming-Influencer als Vehikel, um ihre Zielgruppen zu erreichen.

Es braucht nur einen PC und Capturing-Software
Wer jetzt Lust bekommen hat, im Feld der Spiele-Influencer mitzumischen, hat Grund zur Freude: Die Einstiegshürde ist denkbar gering. Immerhin braucht es nicht mehr als einen angemessen starken Gaming-PC und eine Aufnahme-Software, mit der die Heldentaten im Spiel aufgenommen und abgespeichert werden. Wer sich selber beim Spielen filmen will, sollte zudem noch in eine adäquate Webcam investieren.

Mächtig und kostenlos: Open Broadcast Software Studio
Bei der Software lohnt sich ein Blick auf das Open-Source-Programm Open Broadcast Software Studio (OBS Studio). Diese Capturing-Software gibt es kostenlos für die PC-Betriebssysteme Windows, macOS und Linux. Der Funktionsumfang ist weit größer, als man es bei einer Gratis-Software annehmen würde.

OBS Studio nimmt nicht nur das Geschehen am Bildschirm auf, sondern reichert es auf Wunsch auch mit Aufnahmen aus einer zweiten Quelle - etwa der Webcam - an. Live-Streaming auf Plattformen wie Twitch oder YouTube ist ebenfalls möglich. Schattenseite des großen Funktionsumfangs: Es braucht etwas Zeit, um sich mit OBS Studio vertraut zu machen.

Plays: Einfache Bedienung, aber registrierungspflichtig
Wer nach einer einfacheren Alternative zur Aufnahme seiner Gaming-Heldentaten sucht, kann einen Blick auf das Gratis-Programm Plays werfen. Es bietet die wichtigsten Capturing-Grundfunktionen in einem einfachen und aufgeräumten Interface und hat auch einen kleinen Videoeditor für den gröbsten Schnitt eingebaut. Nachteil: Das Programm ist registrierungspflichtig.

Es gibt noch eine Reihe weitere Programme, um Spielszenen aufzuzeichnen. So genießen etwa die Tools der Grafikchiphersteller AMD und Nvidia - namentlich ReLive und Shadowplay - einen guten Ruf. Sie bieten nicht den Funktionsumfang eines OBS Studio, sind aber einfach zu bedienen und eine gute Wahl für die ersten Aufnahmen. Ebenfalls beliebt ist der Capturing-Uropa Fraps, dessen vollständiger Funktionsumfang allerdings der kostenpflichtigen Version vorbehalten ist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National

Newsletter