14.01.2019 12:57 |

Kamera, Navi und mehr

Skiregion Schladming testet smarten Skihelm

Ein smarter Snowboard-Helm wird in der Urlaubsregion Schladming-Dachstein direkt auf der Piste getestet: Mit dem mit Augmented-Reality-Technologie ausgestatteten Helm können Nutzer am Visier Daten wie Geschwindigkeit und ein Navigationssystem abrufen, per Audio und Video mit vernetzten Freunden kommunizieren oder Musik hören, teilte die Tourismusregion am Montag mit.

Auf den ersten Blick schaut er ganz gewöhnlich aus. Auf den zweiten Blick fällt der an den Indianerstamm der Mohikaner erinnernde „Hahnenkamm“ auf. Dieser hat dem Helm „Mohawk“ auch seinen Namen gegeben. Entwickelt wurde das schützende Pisten-Accessoire vom israelischen Start-up RideOn. Mit dem Helm können Live-Infos direkt über das Visier bezogen und via Kopfhörer gehört werden. Mikrofon und eine Minikamera ergänzen das Paket. Gründer und CEO ist der ehemalige israelische Kampfpilot Alon Get

Benützer können mit einer integrierten Actioncam ihre Abfahrt aufnehmen oder sich über eine einblendbare Pistenkarte zu interessanten Punkten im Skigebiet - wie etwa Skihütten - navigieren lassen. Daten wie Geschwindigkeit und Höhenpositionsdaten des Fahrers werden am Bildschirm angezeigt, während die Wintersportler im Takt der gewünschten Musik die Piste hinunterwedeln. Zudem könne der Helm per GPS von einem Kontrollzentrum des Betreibers überwacht werden und für den Notfall gibt es eine SOS-Taste, mit der Hilfe gerufen werden kann.

Ergänzung zum digitalen Skilehrer
„Wir sind die einzige Region in Österreich, in der diese Neuentwicklung getestet wird“, so der Geschäftsführer der Schladming-Dachstein-Tourismusmarketing GmbH, Mathias Schattleitner. „Wir waren die ersten mit flächendeckendem WLAN, einem virtuellen 360-Grad-Rundflug durch die gesamte Region und auch der erste digitale Skilehrer ‘Carv‘ feierte bei uns im Vorjahr Premiere. Jetzt wollen wir helfen, dass dieser Helm bei uns den richtigen Feinschliff bekommt“, sagte der Tourismus-Chef.

20 Testhelme wurden den Schladminger Pistenbetreibern zur Verfügung gestellt. Interessenten werde der Helm bis zum Ende der Skisaison im „Planet Planai“ für eine halbe Stunde kostenlos ausgegeben. Wer nicht genug von den neuen Features bekommt, kann ihn auch einen ganzen Tag um 20 Euro testen. Die Verwendung erfolge „sehr intuitiv“, die Einschulung dauere durchschnittlich zwei Minuten, versichert Schattleitner.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coutinho-Leihgebühr
Rummenigge: „8,5 Mio. Euro ein Freundschaftspreis“
Fußball International
Nach Crash eingeklemmt
Mutter und Tochter in Wrack aus Bach gehoben
Steiermark

Newsletter