11.01.2019 13:44 |

Kodi-Sperre vermutet

„Unser Fehler“: Sony bestätigt Android-TV-Panne

Der japanische Elektronikriese Sony entschuldigt sich für ein Problem mit seinen Smart-TVs mit Android-Betriebssystem. Nutzer hatten sich darüber beklagt, dass sie die Mediacenter-App Kodi nicht installieren konnten - und vermutet, Sony sperre die Anwendung absichtlich, damit diese nicht für Filmpiraterie zweckentfremdet werden kann. Laut Sony soll es sich um einen technischen Fehler handeln.

„Danke, dass Sie uns darauf hingewiesen haben! Nachdem wir uns die Angelegenheit genauer angesehen haben, haben wir entdeckt, dass es ein Softwareproblem unsererseits war, durch das Kodi fälschlicherweise als Kernel Objekt (‘ko‘) klassifiziert wurde. Wir arbeiten daran, das Problem zu beheben und liefern den Patch mit unserem nächsten Software-Update“, zitiert „Android Police“ Sony.

Die Kodi-Macher hatten sich zuvor via Twitter erbost über Sony gezeigt und vermutet, ihre App werde absichtlich gesperrt. Einen möglichen Grund für eine Sperre hat das deutsche Technikmagazin „WinFuture“ ausgemacht. Demnach hätte es sein können, dass Sony - die Japaner sind mit Sony Pictures auch ein großer Filmproduzent - die App aus Angst vor Filmpiraterie gesperrt hat. Für Kodi gibt es eine Reihe von Add-ons, die das Mediacenter an illegale Streaming-Anbieter im Internet anbinden und so zum „Piraten-Netflix“ machen.

Die Macher von Kodi können allerdings nichts dafür: Die Mediacenter-Software hat ab Werk keineswegs die Möglichkeit, auf illegale Inhalte zuzugreifen, sondern spielt lediglich lokale Inhalte oder Quellen aus dem Heimnetzwerk ab. Zum Zugriff auf illegale Quellen braucht es Add-ons, die von Drittanbietern produziert werden, auf die das offizielle Entwicklerteam des einst als XBMC bekannten Mediacenters keinen Einfluss hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich
Casillas entzückt
Mit dem Fuß! So malt er Superstar Neymar
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter