31.12.2018 06:00 |

Silvester-Knaller

Feiern bis der Arzt kommt

Für viele Österreicher endet die Silvesternacht im Krankenhaus. Experten geben Tipps, wie Sie Unfälle vermeiden können und im Notfall richtig reagieren.

„Jedes Jahr verletzen sich hierzulande etwa 200 Personen im Umgang mit Feuerwerkskörpern so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Die meisten dieser Unfälle ereignen sich in den Stunden rund um Silvester“, warnt Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV). Der überwiegende Teil der Verletzungen äußert sich in Form von offenen Wunden und Verbrennungen und entsteht aufgrund von Fehleinschätzung, durch vorzeitiges bzw. verzögertes „Losgehen“ von Knallkörpern und Raketen. Rund die Hälfte aller Betroffenen sind 15 bis 24 Jahre alt. „Jungen Menschen fehlt häufig einerseits das Wissen über den richtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern und andererseits das Gefahrenbewusstsein“, erklärt Dr. Thann. 

Sicherer Umgang
Der Experte rät, Feuerwerksartikel nur im Fachhandel zu kaufen,  Raketen niemals in der Kleidung aufzubewahren, nicht in alkoholisiertem Zustand abzuschießen und immer einen Kübel Wasser oder Feuerlöscher bereit zu halten. Zuschauer sollten das Geschehen sicherheitshalber nur aus größerer Entfernung verfolgen und sich keinesfalls in der Schussrichtung der Raketen aufhalten. Auf Kapuzen oder Handtaschen achten, damit die Knallkörper nicht hineinfallen. Fenster, Balkon- und Haustüren schließen, damit „Irrläufer“ nicht in die Räume gelangen und dort Brände versursachen können.

Schlimmste Fehler
Die Verwendung nicht zugelassener pyrotechnischer Produkte führt zu einer nicht kalkulierbaren Gefahr. Oft wird auch der auf der Packung angegebene erforderliche Mindestabstand nicht eingehalten. Ungeeignete Abschussvorrichtungen zählen ebenfalls zu den häufigen Unfallursachen. Raketen niemals mit dem Stab in den Erdboden oder in einzeln stehende Flaschen stecken (es gibt eigene Abschussvorrichtungen) oder zu nahe am Körper zünden. „Blindgänger“ niemals ein zweites Mal anzünden oder gar nachsehen, was los ist. 

Erste-Hilfe-Tipps:

  • Raketen und Knaller können bei falscher Handhabung brandgefährlich werden. „Kühlen Sie die betroffene Stelle für zehn Minuten mit Wasser, das lindert die Schmerzen“, rät Rotkreuz-Chefarzt Dr. Wolfgang Schreiber. Das Wasser sollte dabei nicht zu kalt, sondern handwarm sein. Danach die Verbrennung mit steriler Wundauflage abdecken. Bei großflächigen Verbrennungen nicht kühlen (Unterkühlungsgefahr!) sondern die Rettung unter 144 rufen.
  • Feuerwerke können schnell ins Auge gehen. „Entfernen Sie größere Fremdkörper auf keinen Fall selbst. Wählen Sie sofort den Notruf“, so Dr. Schreiber. Kleinere Partikel vorsichtig mit einem sauberen Taschentuch oder Wattestäbchen entfernen.
  • Abgetrennte Finger sind ein Fall für die Rettung! Bis zum Eintreffen der Sanitäter die Wunde versorgen und die Blutung mittels Druckverband stoppen. „Wickeln Sie den abgetrennten Finger in einen möglichst keimfreien Stoff und geben Sie ihn in ein Plastiksackerl“, empfiehlt Dr. Schreiber. Mit Eis oder Wasser sollten abgetrennte Körperteile nicht in Berührung kommen!
  • Jedes Jahr erleiden rund 1000 Menschen Hörschäden durch Böller. Wer plötzlich schlechter hört und Schmerzen im Ohr verspürt, sollte einen ruhigen Ort aufsuchen und zum Arzt gehen.

Regina Modl, Kronen Zeitung 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter