Mi, 21. November 2018

Trotz Cyberattacken

24.10.2018 14:40

Japans Kryptobörsen dürfen sich selbst regulieren

Japanische Börsen für Bitcoin & Co dürfen sich künftig selbst regulieren. Der Branchenverband Virtual Currency Exchange Association solle Regeln aufstellen, die Aufsicht übernehmen und Verstöße ahnden, teilte die Börsenaufsicht FSA mit.

Der FSA zufolge soll der Verband Bestimmungen zum Schutz von Kundengeldern und vor Geldwäsche sowie allgemeine Anweisungen zum Handel mit Kryptowährungen bestimmen. Deren Durchsetzung sei ebenfalls Aufgabe der Organisation. „Es handelt sich um eine sich schnell entwickelnde Industrie“, sagte ein FSA-Mitarbeiter. „Es ist besser, wenn Experten zeitnah Regeln aufstellen als Bürokraten.“ 

In Japan dürfen sich auch andere Branchen wie Brokerhäuser selbst regulieren. Das Kaiserreich ist Vorreiter bei der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen für die junge Branche. Seit 2018 benötigen Börsen für virtuelle Währungen eine staatliche Lizenz.

Mehrere Attacken auf japanische Kryptobörsen
Die FSA steht nach mehreren Angriffen auf Handelsplattformen in der Kritik. Der spektakulärste Fall ist die Attacke auf Coincheck Anfang 2018. Damals erbeuteten Hacker digitale Münzen im Wert von gut einer halben Milliarde Dollar (aktuell 436 Mio. Euro). Obwohl die FSA daraufhin Kryptobörsen unter verschärfte Beobachtung stellte und von einigen Verbesserungen bei der IT-Sicherheit forderte, raubten Kriminelle im September Cybergeld im Volumen von 62 Mio. Dollar an der Börse Zaif. Diese hatte zuvor von der FSA sogar zwei Ermahnungen erhalten.

Anwältin Yuri Suzuki von der Kanzlei Astumi & Sakai beurteilte die FSA-Entscheidung positiv. Die Regeln des Branchenverbandes seien strenger als die aktuelle Gesetzeslage. Sie würden der Branche helfen, Vertrauen zurückzugewinnen. „Die Aufgabe ist allerdings gewaltig und ein Problem könnte sein, ausreichend Personal mit Expertise im Kryptobörsen-Geschäft zu finden.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.