Di, 22. Jänner 2019

„Starke Entscheidung“

24.10.2018 06:50

Frankreich will „Palaver“ um Digitalsteuer beenden

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat von der EU eine „klare, deutlich und starke Entscheidung“ zur Einführung einer Digitalsteuer für Internetkonzerne wie Google und Amazon gefordert. Die EU-Staaten müssten „das Palaver“ um die Abgabe endlich beenden, sagte Le Maire am Dienstag im EU-Parlament in Straßburg.

„Heute gibt es eine Steuerungerechtigkeit, die inakzeptabel ist“, sagte Le Maire weiter und betonte, dass die Konzerne, die „gratis“ die persönlichen Daten von Millionen EU-Bürgern nutzen, dafür angemessene Steuern zahlen müssten „Wenn diejenigen, die die größten Gewinne erwirtschaften, am wenigsten Steuern zahlen, werden wir morgen Schwierigkeiten haben, unsere öffentlichen Aufgaben zu finanzieren.“ Nutzerdaten seien der kostbarste Wert des 21. Jahrhundert.

Wirtschaftsunternehmen zahlen Schätzungen zufolge in Europa etwa 23 Prozent Steuern, Digitalkonzerne nur acht bis neun. Die EU-Kommission hatte daher im März vorgeschlagen, für Digitalfirmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Umsatzsteuer zu erheben. Besteuert werden sollen Werbeeinnahmen und Einnahmen aus dem Handel mit Nutzerdaten. Frankreich dringt auf einen Beschluss bis Ende des Jahres.

Widerstand aus Irland
Mehrere Länder sind allerdings dagegen. Widerstand kommt insbesondere aus Irland, wo mehrere große Internetfirmen ihren Sitz haben. In Deutschland gibt es Befürchtungen, die Steuer könne den Handelskonflikt mit den USA verschärfen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wirbt dafür, die Frage auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu diskutieren, der auch die USA angehören.

„Keine stichhaltigen Argumente gegen Steuer“
Le Maire sagte, er könne die „Ängste“ verstehen. Er habe aber noch keine „rationalen, stichhaltigen und überzeugenden Argumente“ gegen die Steuer gehört. Auf Ebene der OECD werde es zudem schneller eine Lösung geben, wenn Europa vorangehe, betonte er. Le Maire hatte zuvor bereits in einem Gastbeitrag für die „Welt“ für die baldige Einführung einer Digitalsteuer geworben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krone-Fußballer-Wahl
Herzog: „Ich würde Marko die Stimme geben“
Fußball International
Knauß über Kitzbühel
„Ich hatte Angst!“ - Ein Ritt auf der Glasplatte
Wintersport
Fünfter Frauenmord
Ehefrau (32) erstochen: Gab bereits Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.