So, 21. Oktober 2018

10 Mrd. Dollar Umfang

10.10.2018 09:30

Google kehrt Jedi-Projekt des Pentagon den Rücken

Der Internetriese Google zieht sich aus dem Bieterrennen um einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium zum Cloud Computing zurück. Google werde sich nicht mehr um das sogenannte Jedi-Projekt bemühen, das die Computersysteme des Pentagons modernisieren soll, erklärte das US-Unternehmen. Zur Begründung verwies es auch auf ethische Bedenken.

Das Geschäft hat einen Umfang von bis zu zehn Milliarden Dollar (8,7 Milliarden Euro). Googles Rückzug erhöht die Chancen von Mitbewerbern wie Amazon und Microsoft.

Google sei nicht sicher, ob das Jedi-Projekt den eigenen Grundsätzen zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz entspreche, erklärte der Technologiekonzern zur Begründung. Außerdem habe Google für Teile des Vertrags nicht die nötigen Zertifizierungen.

Google-KI darf nicht in Waffen eingesetzt werden
Google hatte im Juni Leitlinien zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz veröffentlicht. Diese soll demnach nicht für Waffen oder Gewalt gegen Menschen eingesetzt werden dürfen. Das Unternehmen hatte damit auf Mitarbeiterproteste gegen ein Drohnenprojekt des US-Militärs reagiert.

Beim „Project Maven“ sollen intelligente Algorithmen bei der Erkennung von Menschen in Drohnenvideos für das Pentagon eingesetzt werden. Google entschied sich schließlich, den Vertrag mit dem US-Militär 2019 nicht zu verlängern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.