07.07.2018 09:48 |

70 Millionen Konten

Fake-News, Bots: Twitter sperrt jeden 5. Account

Der US-Kurznachrichtendienst Twitter hat einem Medienbericht zufolge in den vergangenen Monaten mehr als eine Million Benutzerkonten pro Tag gesperrt. Insgesamt sollen bereits 70 Millionen Nutzerkonten gesperrt worden sein - fast jeder fünfte aktive Nutzer. Bei vielen dürfte es sich um Fake-Profile und Bots gehandelt haben.

Mit dem Schritt wolle das Unternehmen die Verbreitung von Falschinformationen auf der Plattform reduzieren, berichtet die „Washington Post“. Behörden und Abgeordnete hatten Twitter und andere soziale Netzwerke wie Facebook ermahnt, dahingehend mehr zu unternehmen.

Die Konzerne löschten bereits Benutzerkonten, installierten Updates und prüften Inhalte. Dem Medienbericht zufolge sperrte Twitter mehr als 70 Millionen Benutzerkonten im Mai und Juni. Anfang Juli habe sich dieser Trend fortgesetzt.

Twitter hat nur 336 Millionen Nutzer
Dem Statistikportal Statista zufolge hat Twitter weltweit rund 336 Millionen (Stand: 1. Quartal 2018) monatlich aktive Nutzer, das Wachstum stagniert seit rund drei Jahren. Experten vermuten seit langem, dass darunter viele Fake-Konten und Computerprogramme, sogenannte Bots, sind, die nur zur Stimmungsmache aktiviert werden.

Die Sperre von 70 Millionen Konten bedeutet, dass Twitter rund jedes fünfte Konto gesperrt hat, weil man davon ausgeht, dass es sich um ein zur Verbreitung von Fake-News oder Hetze genutztes Fake- oder Botkonto handelt. Auch auf die Gefahr hin, dass dann offensichtlich wird, dass der Dienst weit weniger reale menschliche User hat, als es früher den Anschein erweckte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter