Mi, 17. Oktober 2018

Privatsphäre verletzt

31.05.2018 08:21

Facebook-Sammelklage fordert „200 Euro pro Nutzer“

Facebook muss sich nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung nun auch in Spanien einer Sammelklage von Nutzern wegen Verletzung ihrer Privatsphäre stellen. Die spanische Verbraucherschutzorganisation OCU kündigte am Mittwoch an, sie werde das soziale Netzwerk auf „mindestens 200 Euro“ Schadenersatz je Nutzer verklagen.

Facebook habe gegen den Datenschutz verstoßen, indem es nicht über die Nutzung von Daten informiert und keine Erlaubnis dazu eingeholt habe. Es gehe nicht nur um die Opfer des Skandals um die britische Firma Cambridge Analytica, sondern um alle 26 Millionen Facebook-Nutzer in Spanien, erklärte die Organisation. OCU agiert nach eigenen Angaben gemeinsam mit anderen Verbraucherschutzorganisationen in Portugal (Deco-Proteste), Belgien (Test-Achats) und Italien (Altroconsumo).

Bereits am Montag hatte die französische Nichtregierungsorganisation La Quadrature du Net mitgeteilt, wegen Datenschutzverletzungen fünf Sammelklagen gegen Google, Apple, Facebook und LinkedIn eingereicht zu haben. Auch in den USA sind wegen Verletzung des Datenschutzes bereits Klagen gegen Facebook anhängig. In Österreich ist der Datenschutz-Aktivist Max Schrems juristisch gegen Facebook aktiv.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.