Sa, 18. August 2018

„BankSwap“

30.05.2018 12:38

Neue Schadsoftware räumt Bankkonten leer

Der Sicherheitsanbieter ESET warnt vor einer neu entdeckten Banking-Malware. Die Schadsoftware namens „BankSwap“ nutzt eine ebenso einfache wie perfide Methode, um sensible Bankdaten zu erschleichen und positioniert sich dazu direkt im Browser der Opfer. Gleichzeitig hebelt die Malware technologische Abwehrmaßnahmen im Browser gezielt aus.

BackSwap verwendet demnach eine besonders einfallsreiche Technik, um an die vertraulichen Banking-Informationen zu gelangen: Statt aufwändige Code-Infizierungsmethoden zur Browserüberwachung einzusetzen, hänge sich die Malware direkt in die angezeigten Nachrichtenfenster des Browsers, erläutert ESET in einer Mitteilung. Dort simuliere der Trojaner Nutzereingaben, um Banking-Aktivitäten aufzuspüren. Sobald er solche Aktivitäten erkenne, werde schädlicher JavaScript-Code injiziert - entweder über die JavaScript-Konsole oder direkt in die Adresszeile des Browsers. All das geschehe unbemerkt vom Nutzer, so das Unternehmen.

Nahezu jeder Browser betroffen
„Diese scheinbar einfache Angriffsmethode ist tatsächlich in der Lage, sämtliche derzeitigen Browserschutzmaßnahmen auszuhebeln“, wird Sicherheitsexperte Thomas Uhlemann zitiert. Für die Attacke ließen sich Googles Chrome-Browser, Mozillas Firefox und seit Kurzem auch Microsofts Internet Explorer missbrauchen. „Im Prinzip ist auch jeder andere Browser anfällig, der die JavaScript-Konsole aktiviert hat oder das Ausführen von JavaScript aus der Adresszeile erlaubt. Beides sind Standardfeatures moderner Browser“, so Uhlemann.

ESET hat die betroffenen Browserhersteller über die neue Angriffstechnik informiert. Verteilt wird BackSwap vor allem über Spam-Mails. Momentan schlägt die Banking-Malware vor allem in Polen zu, die Experten verzeichnen jedoch auch eine zunehmende Angriffstätigkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Großbritannien und Dänemark.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Grand Prix in Göteborg
Weißhaidingers Sensationslauf hält an
Sport-Mix
Ligue 1
PSG jubelt dank Mbappe und Neymar
Fußball International
2:0 gegen Hartberg
Prevljak schießt Salzburg zum Heimsieg
Fußball National
Kühbauer-Team jubelt
Überraschungsteam St. Pölten siegt auch bei Wacker
Fußball National
Liendl-Dreierpack
0:6-Debakel! WAC demütigt Mattersburg
Fußball National
Bangen um ÖFB-Kapitän
Das Knie! Baumgartlinger droht wochenlange Pause
Fußball International
Premier League
Arnautovic-Tor zu wenig! Pleite für West Ham
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.