Fr, 20. Juli 2018

Mit Bildern aus Syrien

04.05.2018 10:12

Künstliche Intelligenz klärt Kriegsverbrechen auf

Menschenrechtler wollen mit Hilfe künstlicher Intelligenz Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverstöße im Syrienkonflikt nachweisen. Die Software namens „VFrame“ könne in Videos verdächtige Objekte identifizieren und sogenannte Metadaten auslesen, die bei der Verifikation der Aufnahmen helfen, sagte Hadi Katib, Gründer des "Syrian Archive".

Die Einrichtung sammelt Videos und Bilder des Syrienkonflikts aus öffentlich zugänglichen Quellen wie sozialen Netzwerken und wertet sie aus. Die Organisation war auch an der Entwicklung des Programms beteiligt. Neben Strafverfolgungsbehörden sei das auch für Investigativjournalisten interessant, betonte der Mitentwickler Adam Harvey auf der Internetkonferenz re:publica.

Täglich landeten Hunderte privater Aufnahmen aus dem Krieg in sozialen Netzwerken, sagte Katib. Alle Aufnahmen einzeln nach Hinweisen auf Menschenrechtsverstöße zu sichten, sei aufgrund der Masse nicht mehr möglich.

KI erkennt Munition auf Bildern
Der zugrundeliegende Algorithmus werde unter anderem darauf trainiert, systematisch Munition auf Bildern zu erkennen, auch dann, wenn die abgebildete Munition verdreckt oder beschädigt sei. Auch bei der Verifikation von Aufnahmen helfe das Programm, sagte Mitentwickler Adam Harvey. In Anwendungsbeispielen zeigten Katib und Harvey unter anderem Belege für den Einsatz von Streumunition durch das russische Militär sowie für Hunderte Einsätze chemischer Waffen im Syrienkonflikt.

Ist Löschung von Terrorinhalten Beweisvernichtung?
Katib und Harvey warfen Plattformen wie Google und Youtube vor, bei dem Versuch, extremistische Inhalte zu löschen auch massenhaft Beweise für Menschenrechtsverstöße zu vernichten. Allein Google habe laut dem jüngsten Transparenzbericht zu diesem Zweck mehr als acht Millionen Videos gelöscht. Viele davon enthielten nachweislich keinen Extremismus, dafür aber Hinweise auf Menschenrechtsverstöße.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ende nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
„Es war ein Gemetzel“
Messer-Anschlag auf deutsche Bus-Passagiere
Welt
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International
Champions League
UEFA: Lange Sperre für Roma-Präsident Pallotta
Fußball International
Großzügige Geste
Ronaldo hinterlässt gigantisches Trinkgeld
Fußball International
Keeper Alisson ist da!
Klopp crasht Interview mit Liverpools Rekordmann
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.