Mo, 20. August 2018

IWF-Chefin entwarnt:

17.04.2018 11:38

Kein Bankensterben durch die Bitcoin-Revolution

IWF-Chefin Christine Lagarde fordert einen offenen Umgang mit Kryptowährungen wie Bitcoin. „Ein sachlicher Blick auf die Krytowährungen sollte uns weder zu deren Verdammung noch zu einer Krypto-Euphorie verleiten“, schrieb sie in einem Blog.

Die neuen digitalen Instrumente - der Bitcoin-Kurs schnellte erst jüngst wieder deutlich nach oben - könnten erhebliche Auswirkungen auf die Art haben, wie die Menschen sparten, investierten oder ihre Rechnungen bezahlten. „Deshalb sollten die Politiker eine offene Haltung einnehmen und daran arbeiten, einen fairen regulatorischen Rahmen zu entwerfen, der die Risiken minimiert, den kreativen Prozessen aber Raum lässt, um Früchte zu tragen“.

Schnelle Transaktionen sind ein Vorteil
Zu den absehbaren Vorteilen zählte Lagarde vor allem schnelle und kostengünstige Transaktionen. Einige Zahlungs-Dienstleistungen schafften inzwischen Überweisungen rund um den Erdball in Stunden. Zudem seien die Prozesse transparenter, was in anderen Bereichen wie im Gesundheitswesen ebenfalls von Wert sein könne.

Auch wenn privat ausgegebene Krypto-Währungen riskant und instabil blieben, so könnte sich eine Nachfrage gegenüber den Zentralbanken entwickeln, eine digitale Form von Geld zu schaffen - eine Idee, der sich der IWF eingehender widmen will.

Lagarde rechnet nicht mit Bankensterben
„Nach meiner Auffassung wird die Fintech-Revolution vertrauensvolle Vermittler wie Broker oder Banken nicht überflüssig machen“, schrieb Lagarde. Es bestehe insgesamt die Hoffnung, eine diversifiziertere Landschaft im Finanzbereich zu bekommen mit einer besseren Balance zwischen zentralisierten und dezentralisierten Dienstleistungen.

Damit könne ein Finanzsystem entstehen, „das effizienter und potenziell widerstandsfähiger ist gegenüber Bedrohungen“. Allerdings könnten Banken und Finanzinstitute gezwungen werden, ihr Geschäftsmodell anzupassen. Zudem müssten die Aufseher wachsam bleiben, weil Kryptowährungen das Potenzial hätten, bestehende Risiken zu multiplizieren und ihren Niederschlag zu beschleunigen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.