Do, 18. Oktober 2018

Zu viel trainiert

03.04.2018 06:00

Kein Unfall, trotzdem bricht der Knochen

Frakturen entstehen nicht immer durch ein plötzliches äußeres Ereignis. Häufige,  lange oder falsche Belastung kann auf Dauer auch gesunde Knochen mürbe machen. Sofort schonen! 

Frauen mit hormonellen Störungen oder Osteoporose sowie Kinder (Wachstum!) sind verstärkt von Ermüdungsbrüchen betroffen. 70 Prozent aller Stressfrakturen treten bei Leistungs- und Laufsportlern auf. Zusätzlich gefährdet sind Personen über 40 Jahren, die ihr Training steigern und womöglich  vorher lange kaum gesportelt haben, Fehlstellungen erhöhen ebenfalls das Risiko. Auch auf langen Wanderungen können bei Ungeübten leicht Risse passieren. Meist sind Oberschenkel, Füße, Schien- oder Wadenbein betroffen.

Abrupt einsetzende Schmerzen bei Belastung (in fortgeschrittenem Stadium auch in Ruhe), begleitet von Rötung und Schwellungen sind erste Anzeichen.  Dr. Max Böhler, Orthopäde in Wien und Baden: „Sportliche Aktivitäten umgehend einstellen! Die Ruhephase sollte sechs bis acht Wochen dauern, damit sich die Knochen vollständig erholen können. Genaue Dauer und Art der Behandlung unbedingt mit dem Arzt besprechen! Wichtig ist, dass man die Symptome nicht als Prellung, Stauchung oder Sehnenscheidenentzündung abstempelt.“  Gegebenenfalls kann man mit Magnetresonanztomographie eine Schwellung im Knochen oder Flüssigkeitsansammlungen in der Knochenhaut erkennen, noch bevor dieser tatsächlich bricht. Der Mediziner rät Hobbysportlern zur Vorbeugung,  ihr Trainingspensum nur langsam zu erhöhen.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.