Mi, 15. August 2018

Kreuzreaktionen

22.05.2018 06:00

Allergiker mögen keinen Hummer

Bis zu 90 Prozent jener Menschen, die auf Pollen reagieren, haben auch Probleme mit Nahrungsmitteln, z.B. Karotten oder Äpfeln. Was viele nicht wissen: Auch durch Hausstaub Geplagte müssen aufpassen, etwa bei Krebstieren. 

Wenn der Körper auf ein bestimmtes Allergen reagiert und die selbe Reaktion auch bei anderen Stoffen zeigt, die dem ersten in der Struktur sehr ähnlich sind, spricht man von „Kreuzreaktivität“. Diese kann bei allen Arten von Allergien auftreten. Es reagieren dabei die selben Antikörper auf verschiedene Auslöser verwandter Pflanzen. Finden sich die „reizenden“ Substanzen in Nahrungsmitteln, kann auch eine Überreaktion auf bestimmtes Essen entstehen, wie kürzlich im Fachmedium „Apotheker Krone“ berichtet.

Menschen, die auf Beifußpollen reagieren, haben oft Probleme mit folgenden Nahrungsmitteln: Sellerie, Petersilie, Karotte, Anis, Dill, Kümmel, Fenchel, Paprika, Sonnenblumenkerne. Das passiert deshalb, weil Beifuß zu den Kräutern gehört. Botanisch mit ihm verwandte Kräuter, die auch als Gewürze verwendet werden, verursachen dann Beschwerden. Menschen, deren Immunsystem bei Birkenpollen überschießt, sollten Sellerie ebenfalls von ihrem Speiseplan streichen. Bei Gereiztheit bezüglich Birke, Erle und Hasel, heißt es aufpassen bein Nüssen, Apfel, Pfirsich, Kirsche, Marille und Birne. Gerade Nüsse befinden sich in einer Vielzahl an Lebensmitteln, in denen man sie nicht unbedingt vermuten würde. Dazu zählen Kuchen, Torten, Kleingebäck, Lebkuchen, Pralinen, Cremes oder Pesto (hierzulande oft mit günstigeren Nüssen als Pinienkernen produziert).

Wer etwa ein Problem mit Latex aufweist, sollte sich nicht mit Avocado, Banane, Feigen, Kiwi, Spinat oder Erdäpfeln satt essen. Patienten des so genannten „Vogelei-Syndroms“ reagieren allergisch auf Vogelkot, Vogelfedern und Gräserpollen. Sie dürfen keine Eidotter, Paradeiser oder Hülsenfrüchte zu sich nehmen. Hausstaubmilben-Geplagte sollten sich nicht auf Hummer, Garnelen oder Langusten freuen.

Werden die Lebensmittel gegart, zerstört das vielfach hitzelabile Allergene. Das führt dazu, dass die Nahrung in einigen Fällen wieder vertragen wird. Es kommt jedoch darauf an, wie stark ein Betroffener auf einen bestimmten Stoff reagiert. 

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.